Wirtschaft

Kartellamt legt Veto ein Müllmarkt-Megafusion scheitert

121052074_lay.jpg

DSD ist Marktführer unter acht dualen Systemen in Deutschland.

(Foto: picture alliance/dpa)

Es wäre ein Zusammenschluss, der Deutschlands Müllmarkt wesentlich verändern könnte: Remondis, Nummer 1 bei der Entsorgung, wollte den Grünen Punkt, Nummer 1 bei den dualen Systemen, schlucken. Doch daraus wird nichts.

Das Bundeskartellamt hat die geplante Fusion des Entsorgungskonzerns Remondis mit dem Grüne-Punkt-Unternehmen DSD untersagt. Ein solcher Zusammenschluss "hätte zu einer erheblichen Behinderung des Wettbewerbs bei den dualen Systemen geführt", sagte Behördenchef Andreas Mundt. Remondis ist das größte deutsche Entsorgungsunternehmen, DSD wiederum das größte duale System in Deutschland.

Diese Entscheidung hatte sich abgezeichnet. Deutschlands größter Abfallkonzern aus Lünen bei Dortmund hatte der Behörde Ende Juni zwar Zugeständnisse angeboten. Doch die Kartellwächter kamen Medienberichten zufolge zum Ergebnis, diese Zusagen seien "grundsätzlich nicht geeignet, eine Untersagung abzuwenden". Remondis hatte beispielsweise angeboten, bei der Sortierung von Plastikabfall - den Leichtverpackungen (LVP) - zeitlich befristet gewisse Mengen an Wettbewerber abzugeben, was ein Treuhänder überwachen soll. Zu wenig aus Sicht des Kartellamts.

Bereits im April hatten die Kartellwächter Bedenken geäußert. Sie warnten vor weniger Wettbewerb und höheren Preisen für Müllabfuhren und Abfallsortierung - und damit negativen Folgen für Verbraucher.

Remondis ist Kunde von DSD

Remondis ist mit 7,9 Milliarden Euro Umsatz und 36.000 Mitarbeitern mit großem Abstand Marktführer in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Die Kölner Firma Duales System Deutschland GmbH (DSD) wiederum kam mit dem Grünen Punkt, woran sie die Markenrechte hält, 2016 auf einen Umsatz von 561 Millionen Euro, aktuellere Angaben gibt es nicht. Diese Zahl ist aber wenig aussagekräftig, da dem Unternehmen eine Schlüsselfunktion in der Abfallwirtschaft zukommt.

Der frühere Monopolist organisiert als sogenanntes duales System die Abholung, Sortierung und Verwertung von etwa einem Drittel der deutschen Plastik-, Papier- und Glasabfälle. Hierfür vergibt DSD Aufträge auch an Remondis - nach einem Zusammenschluss würden bestimmte Aufträge also im selben Konzern bleiben. DSD ist Marktführer unter acht dualen Systemen in Deutschland.

Mittelständische und kommunale Konkurrenten liefen Sturm gegen die Übernahme. Sie befürchteten eine Verschlechterung ihrer ohnehin schon recht schwachen Stellung in dem Konkurrenzkampf.

Quelle: n-tv.de, jga/AFP/dpa

Mehr zum Thema