Wirtschaft

"Konservativer" Ausblick Nemetschek setzt Kurspotenzial frei

Nemetschek-Firmengebaeude_my_xlarge.jpg

Es läuft bei Nemetschek.

Umsatz und Ergebnis gesteigert, dazu noch die Analystenprognosen übertroffen: Die Geschäftszahlen von Nemetschek können sich sehen lassen. Das sehen auch die Anleger so.

Im TecDax gehören Nemetschek-Titel zum Wochenschluss zu den größten Gewinnern. Die Aktien kletterten in der Spitze mehr als 5 Prozent und lagen zum Handelsende noch immer etwa 5 Prozent im Plus. Sie führten damit die Gewinnerliste im TecDax an. Die Quartalszahlen sind über den Erwartungen ausgefallen, wie es aus dem Handel hieß.

Der Konzernumsatz stieg nach eigenen Angaben im ersten Quartal um 24 Prozent auf 96,3 Millionen Euro. Das organische Wachstum erreichte 18,3 Prozent. Der Auslandsumsatz stieg dank einer guten Entwicklung in Nordamerika, Asien und Skandinavien um 26,5 Prozent. Damit erhöhte sich der Auslandsanteil am Konzernumsatz auf 70,1 Prozent. In Deutschland legte der Umsatz um 18,5 Prozent auf 28,8 Millionen Euro zu.

Das Ebitda wuchs um 25,5 Prozent auf 26,3 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss verbesserte sich um 28,6 Prozent auf 14,2 Millionen Euro. "Wir wachsen organisch deutlich zweistellig und verstärken dieses Wachstum durch unsere Akquisitionen zusätzlich", sagte Patrik Heider.

Analysten hatten mit einem Umsatz von 94 Millionen Euro, einem Ebitda von 25 Millionen Euro und einem Ergebnis nach Steuern von 14 Millionen Euro gerechnet.

"Konservativer" Ausblick

Die bisherigen Ziele für das Gesamtjahr 2017 bekräftigt Nemetschek. Der Konzernumsatz soll zwischen 395 bis 401 Millionen Euro liegen. Das wäre ein Wachstum von 17 bis 19 Prozent. Das rein organische Wachstum wird bei 13 bis 15 Prozent erwartet. Das Konzern-Ebitda wird unverändert in der Bandbreite von 100 bis 103 Millionen Euro gesehen.

Die Zahlen lägen sowohl auf der Umsatz - wie auch auf der Ergebnisseite über den Prognosen, begründeten Marktteilnehmer den Kursaufschlag. Ein Händler hob besonders die gute Ebitda-Marge hervor. Den bestätigten Jahresausblick bezeichnete er als "konservativ".

Quelle: n-tv.de, bad/DJ

Mehr zum Thema