Wirtschaft

Corona-Krise trifft Züchter Niederländer vernichten Millionen Blumen

imago96625095h.jpg

Die Corona-Krise trifft die Blumenzüchter mitten in der Erntezeit.

(Foto: imago images/Dean Pictures)

Auch die niederländische Blumenindustrie leidet unter dem Coronavirus. Weil die Nachfrage stark eingebrochen ist, werden täglich Millionen von Tulpen, Rosen und Chrysanthemen weggeworfen. Besonders für die Tulpenzüchter kommt die Krise zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

Es ist Tulpen-Saison in den Niederlanden - doch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch weggebrochenen Nachfrage müssen die Produzenten derzeit jeden Tag Millionen Blumen vernichten. "Das ist wirklich das erste Mal, dass wir das tun", sagte der Sprecher der Genossenschaft Royal FloraHolland, Michel van Schie. Aber es sei die "einzige Lösung".

Royal FloraHolland zufolge müssen voraussichtlich zwischen 70 und 80 Prozent der in den Niederlanden produzierten Blumen vernichtet werden. Die meisten Züchter tun dies laut van Schie in ihren Gärtnereien. Am Standort der Genossenschaft in Naaldwijk türmten sich in den vergangenen Tagen dennoch bergeweise unverkaufte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen und andere Blumen. Sie wurden per Bagger zu großen Halden zusammengetragen.

*Datenschutz

Die durch die Coronavirus-Pandemie erzwungene Schließung von Geschäften und Läden werde "dramatische" Folgen haben, sagte die Chefin der Königlichen Gesellschaft der Blumenzwiebel-Produzenten, Prisca Kleijn. Es gebe "keine Nachfrage mehr nach Blumen", weil die Pandemie ganz Europa im Griff habe.

Die Krise komme insbesondere für Tulpenzüchter zum "schlechtesten Zeitpunkt des Jahres", denn deren Erntezeit laufe von Januar bis in den Mai hinein, ergänzte Kleijn. Die Krise treffe die Züchter deshalb "mitten in der Saison, wenn sie ihr Geld verdienen müssen".

Quelle: ntv.de, jpe/AFP