Wirtschaft

Kunden müssen Geduld beweisen Noch boomt das deutsche Handwerk

Das Handwerk hat goldenen Boden, im kommenden Jahr könnte er nur silbern sein: Die Branche hierzulande wird Verbandsangaben zufolge zwar weiter zulegen, aber mit einer schwächeren Dynamik.

Der Boom im Handwerk hält an - Kunden müssen deswegen lange auf einen Handwerker warten. Allerdings rechnet die Branche für das kommende Jahr mit einer schwächeren Handwerkskonjunktur. Im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen werden aber immer noch gute Geschäfte erwartet. Das sind Kernergebnisse des aktuellen Konjunkturberichts.

Für das Gesamtjahr 2019 geht der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) demnach von einem Umsatzplus im Handwerk von etwa vier Prozent aus. Die Zahl der Beschäftigten steigt laut Prognose um 40.000. Das Handwerk würde gerne mehr einstellen - für viele Betriebe aber sei die Suche nach Fachkräften und Auszubildenden "äußerst schwierig und häufig erfolglos".

ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke sagte, wenn das Handwerk "Stabilitätsanker" bleiben solle, müsse Politik für wettbewerbsfähige Bedingungen sorgen. "Die Bundesregierung hat es in der Hand, ob sie die Handwerksbetriebe schwächt oder stärkt." Konkret forderte der Handwerksverband steuerliche Entlastungen für Unternehmen, weniger Bürokratie und eine bezahlbare Energiepolitik.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema