Wirtschaft

Rohstoff für Klopapier knapp "Ohne Altpapier ist die Versorgung gefährdet"

imago97406983h.jpg

Unterbrechung im Rohstoffkreislauf: Immer mehr Kommunen stellen die Sammlung von Altpapier wegen der Corona-Krise ein.

(Foto: imago images/Rene Traut)

In der Krise müssen Staat und Wirtschaft sich auf das Wesentliche konzentrieren. Das Sammeln von Altpapier gehört für viele Kommunen nicht dazu. Henri Vermuelen ist Vizechef des Papierkonzerns Smurfit Kappa und Vorsitzender des Altpapierausschusses des Verbands Deutscher Papierfabriken. Im Interview mit ntv.de warnt er vor einem fatalen Engpass, der die Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Waren gefährden könnte.

ntv.de: Ihr Verband fordert, die Papierhersteller als systemrelevant einzustufen und die Sammlung von Altpapier allen Krisenmaßnahmen zum Trotz aufrechtzuerhalten. Warum sollte das Altpapier so wichtig sein wie die Lebensmittel- oder Gesundheitsversorgung?

Henri Vermuelen: Die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und allen lebensnotwendigen Waren ist auch vom Altpapier abhängig. Denn diesen Rohstoff brauchen wir dringend für die Herstellung von Papier und Kartonage, ohne Kartonage keine Verpackungen und ohne Verpackungen kein Transport von Lebensmitteln und Medikamenten. Die Versorgung der Bevölkerung wäre ohne Verpackungen gefährdet, ebenso wie sie ohne Lkw und Fahrer gefährdet wäre. In Italien zum Beispiel dürfen Papierhersteller daher jetzt auch als systemrelevante Industrie im Gegensatz zu vielen anderen Branchen trotz des allgemeinen Lockdowns weiterarbeiten. Auch in Toilettenpapier, das jetzt extrem nachgefragt wird, steckt teilweise Altpapier als Rohstoff.

Warum fürchten Sie, dass das Altpapier zur Neige gehen könnte?

Aus einige Kommunen gibt es schon Mitteilungen, dass wegen Personalengpässen kein Altpapier bei den Haushalten mehr abgeholt wird. Die Entsorger konzentrieren sich auf den Restmüll. Teilweise sollen die Leute das Altpapier dort mit wegwerfen, das macht die Logistik für die Entsorger einfacher. Die Haushalte sind aber die wichtigste Quelle für Altpapier. Und dazu stehen auch Lieferketten vieler Industrieunternehmen und Teile des Einzelhandels still. Das heißt, auch dort fällt kein Altpapier mehr an.

Können die Papierhersteller das Altpapier nicht durch andere Rohstoffe ersetzen?

Theoretisch kann man Kartons und Toilettenpapier auch aus neuem Zellstoff hergestellt werden. Aber eine Fabrik, die auf die Verarbeitung von Altpapier eingestellt ist, kann nicht einfach auf einen anderen Rohstoff umstellen. Das ist insbesondere in Deutschland oft der Fall. Deutschland ist mit Abstand der wichtigste Altpapiermarkt in Europa. Mehr als ein Drittel allen Altpapiers wird in Deutschland erfasst. Das ist nicht einfach ersetzbar.

Wie akut ist das Problem derzeit?

Das ist von Fabrik zu Fabrik sehr unterschiedlich. Bei den ersten Herstellern könnte es in den nächsten Tagen schon zu Produktionsausfällen kommen. Andere haben noch Vorräte für wenige Wochen. Die ersten Probleme für die Lieferketten könnten sich bald bemerkbar machen.

Mit Henri Vermuelen sprach Max Borowski.

Quelle: ntv.de