Wirtschaft

Auch der Manta wird elektrisch Opel will ab 2028 nur noch E-Autos bauen

Eine Fahne mit dem Opel-Logo weht bei Opel Eisenach. Foto: Michael Reichel/dpa

Opel setzt künftig auf Elektromobilität.

(Foto: Michael Reichel/dpa)

Noch in diesem Jahrzehnt will Opel sich zum reinen Hersteller von E-Autos wandeln. Damit wollen die Rüsselsheimer auch den chinesischen Markt erobern. Auch der Mutterkonzern Stellantis setzt sich große Ziele. Dazu gehören fünf Batteriefabriken.

Der Autobauer Opel will ab 2028 in Europa nur noch Elektroautos anbieten. Das kündigte Opel-Chef Michael Lohscheller beim Elektroauto-Tag des Mutterkonzerns Stellantis an. Mit seinem E-Autoangebot will die Traditionsmarke aus Rüsselsheim außerdem auf den global wichtigsten Automarkt China gehen. "Wir werden Mitte des Jahrzehnts den Manta neu erfinden", sagte Lohscheller. Das Kultauto des vergangenen Jahrhunderts soll als Elektroversion neu auferstehen.

Stellantis
Stellantis 16,89

Der französisch-italienische Autokonzern Stellantis will bis 2025 mehr als 30 Milliarden Euro in Elektroautos und Hybridmodelle stecken. Bis dahin sollten fast alle Modelle des Konzerns elektrifiziert sein, erklärte Konzernchef Carlos Tavares.

Die E-Autos sollen auf eine Reichweite von bis zu 800 Kilometern kommen, so Tavares. Nach Angaben des Unternehmens sollen Autonutzer von 2026 an nicht mehr für ein E-Auto zahlen müssen als für ein herkömmliches Auto mit Verbrennungsmotor. Bei dieser Rechnung seien mögliche staatliche Unterstützungen ausgeklammert.

Mehr zum Thema

Der Opel-Mutterkonzern will in Europa bis 2030 mehr als 70 Prozent seines Absatzes mit sogenannten Niedrigemissions-Fahrzeugen bestreiten. In den USA sollen es mehr als 40 Prozent sein. Dafür will der zweitgrößte europäische Autokonzern fünf Batteriefabriken bauen. "Die Transformationsphase ist eine wunderbare Möglichkeit, die Uhr neu zu stellen und in ein neues Rennen zu starten", sagte Tavares.

Stellantis war Anfang des Jahres aus dem Zusammenschluss der französischen PSA-Gruppe mit Fiat Chrysler entstanden. Der Konzern mit starken Standbeinen in Europa und Nordamerika führt 14 Marken, unter ihnen sind Peugeot, Fiat, Dodge und Opel.

Quelle: ntv.de, mli/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.