Wirtschaft

Zurückhaltung bei Käufern Preisauftrieb am Immobilienmarkt schwächt sich ab

imago0162973842h.jpg

Käufer werden zurückhaltender, seit sie für die Finanzierung tiefer in die Tasche greifen müssen.

(Foto: IMAGO/Sabine Gudath)

Jahrelang bewegen sich die Immobilienpreise in Deutschland steil nach oben. Jetzt bremsen die steigenden Zinsen den Boom deutlich, zumindest bei Eigentumswohnungen in den Städten. Anders sieht es auf dem Land aus.

Der jahrelange Boom am deutschen Wohnungsmarkt hat sich laut einer Studie im ersten Halbjahr abgekühlt. Die angebotenen Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind nach einer Analyse des Großmaklers Jones Lang LaSalle (JLL) in den acht größten deutschen Städten im Schnitt um 7,5 Prozent gestiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem Vorjahr habe sich der Anstieg damit halbiert, heißt es in der veröffentlichten Analyse. Auch der Fünfjahresschnitt von plus 9,3 Prozent wurde demnach klar unterschritten.

Noch deutlicher habe die Dynamik in den kreisfreien Städten insgesamt nachgelassen. Hier lag das Plus demnach im ersten Halbjahr bei 6 Prozent - nach 14,4 Prozent im Vorjahr und 10,4 Prozent im Mittel der letzten fünf Jahre. In den Landkreisen stiegen hingegen die Preise für Eigentumswohnungen mit 9,4 Prozent ähnlich wie in den Vorjahren. "Insbesondere die seit dem vierten Quartal 2021 deutlich gestiegenen Finanzierungszinsen sind ursächlich für die Zurückhaltung der Wohnungskäufer und der damit verbundenen Abschwächung der Kaufpreissteigerungen", erläuterte JLL-Experte Sebastian Grimm.

Der Analyse liegen nur Angebotspreise zugrunde, keine Abschlüsse. Dennoch deutet die Studie, die sich bei den Metropolen auf jeweils Tausende Inserate stützt, auf einen Abwärtstrend am Wohnungsmarkt hin. Eine Abschwächung des Booms haben auch Analysen mehrerer Immobilienportale gezeigt. So brach die Nachfrage nach Kauf-Immobilien im zweiten Quartal binnen Jahresfrist um 36 Prozent ein, wie Daten von Immoscout24 zeigen. Und Immowelt berichtet von stagnierenden oder leicht sinkenden Angebotspreisen in 7 der 14 größten Städte.

Billiges Baugeld gibt es nicht mehr

Die Bauzinsen haben sich in den vergangenen Monaten mehr als verdreifacht und sind bei zehnjährigen Finanzierungen über die Marke von drei Prozent gestiegen. Die Zinswende werde den Preisanstieg am Wohnungsmarkt "spürbar verlangsamen", glauben auch Experten der Landesbank Helaba. Umstritten unter Fachleuten ist aber, ob es nur zu einer Stagnation kommt oder ob die Immobilienpreise sogar deutlich fallen werden. Offizielle Immobilienpreisdaten des Statistischen Bundesamts im ersten Halbjahr liegen noch nicht vor. Im ersten Quartal waren die Preise zum vierten Quartal 2021 bereits nur noch um 0,8 Prozent geklettert. Zum Vorjahresquartal stand ein Plus von 12 Prozent.

Mehr zum Thema

Differenzierter fällt laut der Studie von JLL die Entwicklung der Mieten im ersten Halbjahr aus. In den acht Metropolen lag das Plus mit 3,7 Prozent unter dem Fünfjahresschnitt von 4,3 Prozent, aber über dem Vorjahreswert von 2,4 Prozent. In den kreisfreien Städten kletterten die Angebotsmieten um 3,3 Prozent - vor einem Jahr betrug der Anstieg 8,2 Prozent und im Fünfjahres-Schnitt 5,2 Prozent.

Kaum Veränderung gab es bei den Angebotsmieten in den Landkreisen. "Der Trend steigender Mietpreise in den Städten außerhalb der Metropolen hat sich abgeschwächt. Dafür ziehen die Mieten im direkten Umland der Großstädte nach wie vor stärker an als in den Städten selbst", sagte Grimm. Das sei auf Ausweichbewegungen zurückzuführen.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen