Wirtschaft

Brandbrief an Flughafen-Chef Scheuer bezweifelt nächsten BER-Termin

imago90360190h.jpg

Ob das im Oktober 2020 was wird? Verkehrsminister Scheuer äußert ernste Zweifel am nächsten BER-Eröffnungstermin.

(Foto: imago images / Chris Emil Janßen)

Bis vor Kurzem verströmte Verkehrsminister Scheuer große Zuversicht: Nach fast neun Jahren Verzug sei die BER-Eröffnung im Oktober 2020 "realistisch", ließ er sich zitieren. Doch nun ist sich Scheuer nicht mehr ganz so sicher.

Verkehrsminister Andreas Scheuer befürchtet offenbar weitere Verzögerungen beim Bau des Berliner Hauptstadtflughafens. Die "Unsicherheiten hinsichtlich einer termingerechten Eröffnung des Flughafens BER im Oktober 2020" seien in der Aufsichtsratssitzung am 17. Mai "nicht vollständig ausgeräumt" worden, schrieb der CSU-Politiker in einem Brief an Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, der den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. Konkret bezog sich Scheuer demnach auf den Stand der Fertigstellung von Brandmeldeanlage und Kabelgewerken.

Damit verblieben - wenn überhaupt - nur noch äußerst geringe zeitliche Puffer für die erforderliche Prüfung der technischen Anlagen im Flughafengebäude, die wesentlicher Meilenstein für die termingerechte Inbetriebnahme sei, hieß es mit Verweis auf den Scheuer-Brief. Die sogenannte Wirkprinzip-Prüfung ist demnach für diesen Sommer vorgesehen.

"Diese Entwicklung gibt mir Anlass zur Sorge", schrieb der Verkehrsminister am 24. Mai an den Flughafenchef und forderte Klarheit über das weitere Vorgehen spätestens in einer Sonderaufsichtsratssitzung im August: "Falls Sie in einer solchen Sitzung nicht über einen erfolgreichen Verlauf der Wirkprinzip-Prüfung berichten können, müssen Sie dann ein schriftliches Gesamtkonzept für den Fall vorlegen, dass der Eröffnungstermin im Oktober 2020 nicht gehalten werden kann", zitieren die Blätter den Verkehrsminister. Dazu gehörten Angaben, wie es mit den Flughäfen Tegel und Schönefeld weitergehe. Die termingerechte Eröffnung des Flughafens BER, schrieb Scheuer laut den Medienberichten, habe für ihn "weiter höchste Priorität".

Interner Brief: BER-Sprecher dementiert Verschiebung

Bereits im April hatte der "Tagesspiegel" aus einem internen Brief des BER-Chefs an die Eigentümer zitiert, zu denen auch der Bund gehört. Danach habe Lütke Daldrup selber gewarnt, der BER-Eröffnungstermin im Oktober könne nicht garantiert werden. Es gebe, so berichtete der "Tagesspiegel", technische Schwierigkeiten mit Dübeln, Kabeltrassen und mit der Brandmeldeanlage. Bis Ende Juni wolle die Flughafengesellschaft die Freigabe erreichen. Doch um den geplanten Eröffnungstermin zu halten, müsse eine andere zwingend notwendige Prüfung aller Sicherheitssysteme schon im Laufe des gleichen Monats beginnen. Der Flughafensprecher hatte den Bericht umgehend dementiert und mitgeteilt, BER-Chef Lütke Daldrup sei falsch zitiert worden.

Bundesverkehrsminister Scheuer hatte sich noch im Februar zuversichtlich gezeigt, dass der BER- Eröffnungstermin im Oktober 2020 eingehalten werden könne. "Nach den letzten Erkenntnissen ist es realistisch, dass wir den Termin so halten können", hatte Scheuer gesagt und sich zugleich für einen Weiterbetrieb des Tegeler Flughafens ausgesprochen.

Der Flughafen Berlin Brandenburg sollte ursprünglich im Oktober 2011 in Betrieb gehen, doch die Fertigstellung verzögerte sich immer wieder. Neben Problemen mit dem Brandschutz beklagen Experten weiterhin diverse Mängel auf dem Gelände, die noch nicht beseitigt worden sind. Die Eröffnung des Flughafens wurde seit dem Baubeginn schon sechsmal verschoben - wegen Baumängeln, Technikproblemen und Managementfehlern.

Quelle: n-tv.de, mau

Mehr zum Thema