Wirtschaft

Umfrage in deutschen Unternehmen Sexuelle Belästigung in Firmen alltäglich

imago54434474h.jpg

Bei 31 Prozent der befragten Firmen ist das Aufhängen eines Pin-up-Kalenders in Ordnung.

(Foto: imago stock&people)

Pin-up-Kalender am Arbeitsplatz, Bordell-Besuch mit dem Kunden, Hand aufs Knie der Angestellten: Eine Studie untersucht, was sich Herren in deutschen Unternehmen erlauben dürfen.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist einer Umfrage zufolge in vielen deutschen Unternehmen ein regelmäßig auftauchendes Problem. Wie eine Umfrage des Projekts Frauen-Karriere-Index in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Komma in 131 Firmen ergab, gaben 24 Prozent der Befragten an, dass bei ihnen einmal jährlich oder häufiger eine Beschwerde über sexuelle Belästigung bekannt werde.

In der Umfrage, aus der die "Zeit" zitiert, gaben zudem 37 Prozent der befragten Unternehmen an, dass es nach ihrem Wissen bislang noch keine solche Beschwerde gegeben habe. Alle anderen machten keine Angabe oder erklärten, es nicht zu wissen. In jedem fünften Unternehmen musste bereits ein Täter wegen sexueller Belästigung gehen, Firmen mit über 5000 Mitarbeitern waren zu 37 Prozent betroffen. "Diese Zahl zeigt, dass das Thema leider sehr aktuell ist", sagte die Leiterin der Studie, Barbara Lutz.

Wie die Umfrage unter Personalverantwortlichen und Führungskräften weiter ergab, wird sexuelle Belästigung in den Firmen unterschiedlich bewertet. 69 Prozent der Firmen gaben an, dass das Aufhängen eines Pin-up-Kalenders bei ihnen geahndet würde. 88 Prozent fanden den Besuch eines Bordells mit Kunden ahndungswert, die Hand auf dem Knie 81 Prozent. Witze mit sexuellem Inhalt hielten hingegen nur 44 Prozent für einen ausreichenden Anlass.

Quelle: ntv.de, bdk/AFP