Wirtschaft

Medienbericht enthüllt So erfolgreich ist "Squid Game"

259596511.jpg

Bei "Squid Game" wird in neun Folgen die Geschichte von knapp 500 Menschen erzählt, die sich alle hoch verschuldet haben.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Mittlerweile wird der Serien-Erfolg "Squid Game" von mehr als 132 Millionen Accounts gesehen. Für den Streaming-Anbieter Netflix wird der Survival-Horror damit immer wertvoller - knapp 900 Millionen Dollar soll die Serie in die Kassen spülen.

"Squid Game" ist die erfolgreichste Netflix-Serie aller Zeiten, zumindest was die Zugriffszahlen zum Start angeht. Mit 111 Millionen Zugriffen im ersten Monat hat die südkoreanische Serie den bisherigen Rekordhalter "Bridgerton" (82 Millionen) erst kürzlich deutlich abgehängt. Neue Zahlen unterstreichen jetzt den Erfolg der Serie. Der Finanznachrichtendienst "Bloomberg" konnte interne Statistiken einsehen, aus denen hervorgeht: Der Survival-Horror wird dem Streaming-Anbieter knapp 900 Millionen Dollar einbringen. Die Serie hat demnach bereits einen Wert ("impact value") von 891,1 Millionen Dollar für Netflix erzielt. Zugleich habe sie lediglich 21,4 Millionen Dollar an Produktionskosten mit sich gebracht - etwa 2,4 Millionen Dollar pro Folge.

In dem Report gab Netflix auch neue Zuschauerzahlen an. Demnach haben mittlerweile 132 Millionen Accounts mindestens zwei Minuten einer Episode von "Squid Game" innerhalb der ersten 23 Tage gesehen. Offenbar sind die Zuschauer nach zwei Minuten meist auch dabei geblieben. Wie Netflix vorrechnet, wurden bisher weltweit 1,4 Milliarden Stunden "Squid Game" gestreamt.

Der kommerzielle Erfolg der Serie ist kein Zufall. Als sich das Wachstum auf dem amerikanischen Markt verlangsamte, begann Netflix stärker in den schnell wachsenden asiatischen Markt zu investieren - insbesondere in Südkorea. Die Ausstrahlung von Original-Serien, der Kauf von Studios und der Aufbau einer Talent-Schmiede scheinen sich jetzt zu rentieren.

Seit seinem Marktantritt im Jahr 2016 hat der Streamingdienst laut "Bloomberg" rund 770 Milliarden Won (645 Millionen US-Dollar) in Südkorea investiert und rund 80 Originalserien und -filme produziert. Im Februar gab Netflix bekannt, dass es in diesem Jahr 500 Millionen US-Dollar für Originalinhalte in Südkorea ausgeben will. Dem Streamingdienst bleibt aber auch nichts anderes übrig, schließlich haben auch Disney und der chinesische Technologieriese Tencent Holdings ihre Investitionen in ihre Streaming-Plattformen in Asien verdoppelt

Bei "Squid Game" wird in neun Folgen die Geschichte von knapp 500 Menschen erzählt, die sich alle hoch verschuldet haben. Sie treten in nur scheinbar harmlosen Kinderspielen gegeneinander an, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen. Doch der makabre Wettbewerb lässt keine zweite Chance zu: Wer es nicht in die nächste Runde schafft, wird umgehend getötet.

Quelle: ntv.de, jki/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.