Wirtschaft

Satte Kursgewinne trotz Corona Star-Investor: Biden-Sieg beendet Kurs-Rally

2020-05-26T000000Z_1067387093_RC2KWG9TVGHT_RTRMADP_3_USA-STOCKS.JPG

Seit März hat der Leitidex S&P 500 rund 40 Prozent zugelegt.

(Foto: REUTERS)

Trotz der Corona-Pandemie geht es an den Aktienmärkten kräftig aufwärts. Krypto-Investor Novogratz geht davon aus, dass eine Niederlage Trumps bei den Präsidentschaftswahlen das ändern wird.

Man kann nicht alles haben: Während einige Wall-Street-Größen auf einen Triumph von Joe Biden bei der kommenden US-Präsidentschaftswahl hoffen, kann dieser Sieg das Ende der Börsenrallye bedeuten. Davon ist auch Investor Michael Novogratz überzeugt, der viel Geld in Kryptowährungen gesteckt hat und als Star der Szene gilt. "Ein Sieg von Biden und [Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala] Harris wäre zwar großartig für das Land, aber nicht so toll für den Aktienmarkt", sagt er der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

S&P 500
S&P 500 3.286,17

Der gegenwärtige "Börsenwahnsinn" könne durch die Politik der Demokraten beendet werden, erwartet Novogratz. Denn sollten sie sich im November gegen Trump und seine Republikaner durchsetzen, müsse sich die Wall Street auf höhere Unternehmens- und Kapitalertragssteuern einstellen. Auch für Reiche dürften die Steuern steigen.

Seit dem Einbruch im März hat etwa der US-Leitindex S&P 500 rund 40 Prozent zugelegt. Die Börse befinde sich in einer durch Liquidität verursachten Ekstase, so der Investor, der sich Bloomberg zufolge politisch als "links von der Mitte" beschreibt. Das bedeutet: Viele Investoren sehen derzeit kaum eine Alternative zu Aktien. Die Zinsen sind extrem niedrig und irgendwohin müssen Anleger ihr Geld ja investieren. Also fließt ständig Kapital in den Aktienmarkt, um von Kursgewinnen zu profitieren.

Kurstreiber seien Firmen wie Amazon und Tesla, sagt Novogratz. "Amazon ist ein großartiges Unternehmen, und es schlägt sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie prächtig. Aber es wird zu einem hundertfachen des Gewinns gehandelt", so der Investor.

Quelle: ntv.de, jga