Wirtschaft

Neue EZB-Strategie gefordert Steinbrück und Stoiber wollen höhere Zinsen

129184166.jpg

"Unser Geld" wirft seit Jahren nur sehr niedrige Zinsen ab.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Zinsen befinden sich seit Jahren auf niedrigstem Niveau. Aber die negativen Nebenwirkungen der jahrelangen Politik billigen Geldes werden immer deutlicher - behaupten vier frühere Spitzenpolitiker in einem gemeinsamen Beitrag. Sie plädieren für einen Kurswechsel.

Eine Reihe früherer Spitzenpolitiker fordert von der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Richtungsänderung nach der Viruskrise. In einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" plädieren Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Edmund Stoiber von der CSU, der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück von der SPD, Ex-Wirtschaftsminister Wolfgang Clement von der SPD und der frühere EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger für eine neue Strategie mit höheren Zinsen.

"Die geldpolitische Strategie der EZB sollte längerfristig angelegt sein und sowohl für die Überwindung der Krise als auch für die Zeit danach eine 'Perspektive des Vertrauens' schaffen. Vor diesem Hintergrund halten wir nach einem Abklingen der Krise den Einstieg in die Zinswende für geboten", heißt es in dem Beitrag. Dabei gehe es nicht um einen radikalen Zins-Schwenk, sondern um Signale für eine schrittweise Normalisierung der Geldpolitik.

"Trotz jahrelanger Niedrigzins-Politik, massiver Anleihekäufe mit der Folge übergroßer Liquidität und eines wirtschaftlichen Booms bis Ende 2017 wurde das Zwei-Prozent-Ziel  (bei der Inflation) bisher nicht nachhaltig erreicht. Offensichtlich haben die Instrumente der EZB nicht gegriffen; trotzdem werden sie weiter verwendet", kritisieren die Autoren. Gleichzeitig würden die negativen Nebenwirkungen der jahrelangen Politik billigen Geldes immer deutlicher.

Die Ex-Politiker verstehen ihren Anstoß als Beitrag zu der von EZB-Chefin Christine Lagarde angekündigten Überprüfung der Zentralbankstrategie. Weitere Autoren des Artikels sind der der ehemalige Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, der frühere Bundesbank-Vize Franz-Christoph Zeitler, der ehemalige bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser und der aktuelle Chef des Bankhauses Donner & Reuschel, Marcus Vitt.

Quelle: ntv.de, can/rts