Wirtschaft

773.000 neue Verträge T-Mobile US auf Höhenflug

imago0116752295h.jpg

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Die Telekom-Tochter T-Mobile US hat die Erlöse zu Jahresbeginn kräftig gesteigert - aber etwas weniger verdient. Überrascht sind die Analysten vor allem vom rasanten Neukundenwachstum.

Der US-Mobilfunker T-Mobile US hat seinen Ausblick für das Gesamtjahr angehoben. Von Januar bis März kletterten die Erlöse dank eines Kundenzustroms um 77 Prozent auf 19,76 Milliarden Dollar, wie die US-Tochter des Bonner Dax-Konzerns Deutsche Telekom mitteilte. Das Plus fiel größer aus als von Analysten erwartet.

T-Mobile US
T-Mobile US 114,46

Die Übernahme des kleineren Konkurrenten Sprint schiebt T-Mobile US weiterhin an. Das bereinigte Betriebsergebnis stieg um 67 Prozent auf 5,86 Milliarden Dollar. Nun rechnet T-Mobile im Gesamtjahr mit einem bereinigten Betriebsergebnis zwischen 22,8 und 23,2 Milliarden statt bisher von 22,6 bis 23,1 Milliarden Dollar. Trotz des starken Wachstums sank der Nettogewinn wegen der Sprint-Übernahme um zwei Prozent auf 933 Millionen Dollar. An der Börse kamen die Quartalszahlen von T-Mobile US und der Ausblick gut an. Die Aktie stieg nachbörslich mehr als zwei Prozent.

Das Unternehmen aus Bellevue im US-Bundesstaat Washington macht seit Jahren mit einer aggressiven Preispolitik, Investitionen und Marketing Jagd auf die beiden Wettbewerber AT&T und Verizon. Im ersten Quartal gewann der Telekommunikationsanbieter 773.000 Vertragskunden - deutlich mehr als erwartet und auch mehr als AT&T zuletzt. T-Mobile US kam zugute, dass in der Corona-Krise mehr Menschen Telekommunikationsdienste nutzen, um miteinander in Kontakt zu bleiben und um von zu Hause zu arbeiten. Der deutsche Mutterkonzern gibt am 12. Mai Einblick in die Quartalszahlen.

Quelle: ntv.de, ino/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.