Wirtschaft

Fabrik in Deutschland möglich Tesla-Schreck Rivian holt zum Angriff aus

204156951.jpg

Zuletzt hat der Elektroauto-Entwickler mit einem möglichen Börsengang von sich reden gemacht.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Bislang hat der E-Autobauer Rivian noch keine Fahrzeuge ausgeliefert. Das soll sich bald ändern: Im Sommer will das Startup einen Pick-up und einen SUV auf den Markt bringen. Um mit Tesla in diesem Segment mithalten zu können, sieht sich das Unternehmen nach neuen Standorten um - auch in Deutschland.

Für Tesla-Chef Elon Musk läuft in Grünheide nicht alles nach Plan. Eigentlich sollen dort im Sommer bereits die ersten Fahrzeuge vom Band rollen. Doch der US-Elektroautobauer hat immer noch keine endgültige Baugenehmigung für seine Fabrik – und jetzt scheint ihm auch noch ein Rivale dicht auf den Fersen: Das US-amerikanische Elektroauto-Startup Rivian sucht unter anderem in Deutschland nach einem Standort, um eine neue Fabrik zu bauen, berichtet "Bloomberg" unter Berufung auf Insider. Auch Großbritannien und Ungarn sind demnach im Gespräch.

Tesla
Tesla 503,80

Rivian habe für die Suche die Immobilienfirma JLL beauftragt. Laut "Bloomberg" hofft das Unternehmen, schon im nächsten Jahr mit der Produktion starten zu können. In der Fabrik des 2009 gegründeten Startups sollen dann zuerst Lieferfahrzeuge für Amazon hergestellt werden und bald darauf auch Pkw-Modelle für Privatkunden folgen.

Spätestens seit der Ankündigung von Amazon, über die Jahre 100.000 Fahrzeuge bei Rivian kaufen zu wollen, ist der Elektroauto-Entwickler ein echter Konkurrent für Tesla geworden. Bisher hat das Unternehmen zwar noch keine Fahrzeuge ausgeliefert. Das soll sich aber bald ändern: Das Unternehmen will noch dieses Jahr einen elektrischen Pick-up sowie einen elektrischen SUV produzieren – genau wie Tesla.

Börsengang möglich

Durch die Unterstützung von Investoren hat das Startup Ende Januar seinen Kassen mit weiteren 2,65 Milliarden Dollar auffüllen können. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde vom Vermögensverwalter T. Rowe Price Associates, aber auch Fidelity und Amazon waren mit von der Partie, wie Rivian mitteilte. Insgesamt besorgte sich Rivian mit der damit abgeschlossenen Finanzierungsrunde seit 2019 rund acht Milliarden Dollar bei Investoren, unter anderem vom Autokonzern Ford. Nach Angaben eines Insiders wurde Rivian dabei mit insgesamt 27,6 Milliarden Dollar bewertet.

Zuletzt hat der Elektroauto-Entwickler mit einem möglichen Börsengang von sich reden gemacht. Einem Agenturbericht zufolge könnte es schon im Herbst so weit sein. Rivian strebe dabei eine Bewertung von 50 Milliarden Dollar an, berichtete "Bloomberg" unter Berufung auf Insider. Die Gespräche mit Banken liefen, der Zeitplan sei nicht endgültig. Der Börsengang könne auch später in diesem Jahr oder erst im kommenden Jahr über die Bühne gehen.

Quelle: ntv.de, jki

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.