Wirtschaft

Mauerbau, Strafzölle, harsche Worte Trump-Politik lässt Peso schwächeln

US-Präsident Trump ist dabei, eines seiner zentralen Wahlversprechen einzulösen: den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko. Strittig ist, wer die Kosten dafür trägt. Mexiko will nicht, und so droht Trump mit Strafzöllen.

Die jüngsten politischen Spannungen zwischen den USA und Mexiko haben Spuren am Devisenmarkt hinterlassen: Nachdem der mexikanische Peso am Donnerstag bereits 0,7 Prozent zum Dollar abgewertet hatte, legte der Greenback nun erneut zu. Am Freitag gewann er 0,6 Prozent und kostete 21,3420 Peso.

Mexikanischer Peso / US-Dollar
Mexikanischer Peso / US-Dollar ,05

Die Peso-Schwäche steht in direktem Zusammenhang mit den Plänen von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zwischen den USA und seinem südlichen Nachbarn. Bezahlen sollte den milliardenschweren Bau Mexiko. Das lehnte ab. Daher brachte Trump zur Finanzierung des Projekts Strafzölle für Importe aus Mexiko ins Spiel.

Zudem drohte er damit, ein Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Pena in der kommenden Woche platzen zu lassen: "Wenn Mexiko nicht willens ist, die dringend benötigte Mauer zu bezahlen, dann wäre es besser, das bevorstehende Treffen abzusagen", twitterte Trump. Peña Nieto kam ihm dabei zuvor. Das Treffen wird vorerst nicht stattfinden.

Strafzölle träfen Mexiko schwer

"Die steigende Wahrscheinlichkeit eines Zolls reicht aus, um den Peso zum Rückzug zu bewegen. Die politischen Beziehungen zwischen beiden Staaten bewegen sich auf dem tiefsten Niveau seit vielen, vielen Jahren", sagte Devisenstratege Sean Callow von Westpac. Strafzölle von 20 Prozent für mexikanische Importe träfen die dortige Wirtschaft schwer, ergänzte der Devisenhändler Stephen Innes von Oanda.

Auch Devisenanalyst Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank warnte mit Blick auf die jüngsten Wechselkurskapriolen des Peso, wie gefährlich es sei, vorschnell auf für den Peso positive politische Signale zu setzen. Wer das tue, unterschätze die Fähigkeit der US-Regierung, zu überraschen.

Quelle: ntv.de, bad/DJ/dpa