Wirtschaft

Großbritannien schließt Luftraum Tui stoppt alle Flüge mit Boeing 737 Max 8

118167155.jpg

Die Fluggesellschaft Tuifly will ihre 737-Maschinen vorerst nicht einsetzen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem Absturz einer Boeing 737 MAX 8 in Äthiopien mit 157 Toten lässt auch die deutsch-britische Fluggesellschaft Tuifly ihre Maschinen vorerst am Boden. Zuvor hatte Großbritannien angekündigt, seinen Luftraum für den umstrittenen Flugzeugtyp zu schließen.

Der weltgrößte Reisekonzern Tui stoppt nach dem Flugverbot für die Boeing 737 Max 8 in Großbritannien alle Flüge mit dem umstrittenen Flugzeugtyp. Der Schritt umfasse alle Fluggesellschaften des Konzerns. "Wir haben entschieden, alle Boeing 737 MAX 8 in unserer Flotte am Boden zu lassen", sagte ein Tuifly-Sprecher.

Zur Flotte des weltgrößten Reisekonzerns Tui gehören mittlerweile 15 Jets dieses Typs. Sie sind in Großbritannien und den Benelux-Staaten im Einsatz. In Deutschland steht die Einführung der jüngsten Version des Boeing-Verkaufsschlagers Mitte April an. Andere deutsche Airlines haben das Modell nach Angaben des Verkehrsministeriums nicht im Einsatz.

Am Nachmittag hatte Großbritannien angekündigt, seinen Luftraum für Boeing-Maschinen des Typs 737 Max zu schließen. Die britische Luftfahrtbehörde teilte mit, sie habe vorsorglich verfügt, alle kommerziellen Flüge von allen Airlines zu untersagen, die im Vereinigten Königreich landen, starten oder das Land überfliegen. Die Anordnung werde bis auf Weiteres in Kraft sein, hieß es. Die Behörde betonte, sie stehe in engem Kontakt mit der europäischen Luftaufsicht EASA. Derzeit nutzen fünf Maschinen des Typs 737 Max Flugbasen in Großbritannien.

Mehrere Länder untersagen Einsatz

Aufgrund der Empfehlungen der Behörde lässt auch die norwegische Fluggesellschaft Norwegian nun ihre Boeing-Flugzeuge des Typs 737 Max 8 am Boden. Man entschuldige sich bei den betroffenen Kunden. Die Sicherheit von Fluggästen und Besatzungsmitgliedern werde aber niemals in Gefahr gebracht, teilte die Billig-Airline mit. Norwegian verfügt laut seiner Webseite über 18 Maschinen des Typs. Insgesamt haben die Norweger demnach rund 160 Maschinen in ihrer Flotte

Boeing
Boeing 373,99

Vor Großbritannien haben bereits mehrere Länder den Einsatz des betroffenen Flugzeugtyps untersagt oder eingeschränkt. Neben Australien haben unter anderem Singapur und Malaysia den Betrieb auf ihrem Gebiet verboten. Die indische Luftfahrtbehörde DGCA schreibt ab sofort eine Flugerfahrung von mindestens 1000 Stunden für Piloten des Flugzeugtyps vor.

Trump kritisiert Computertechnologie in Flugzeugen

*Datenschutz

Im Zusammenhang mit dem 737-Absturz in Äthiopien hat sich US-Präsident Donald Trump gegen den Einsatz von zu viel Computertechnologie in der Luftfahrtbranche ausgesprochen. "Flugzeuge werden viel zu kompliziert zum Fliegen", schrieb Trump auf Twitter. Statt Piloten brauche es heutzutage Computerspezialisten. Es gehe immer darum, einen "unnötigen" Schritt weiter zu gehen, dabei sei es besser, sich auf alte und simple Verfahren zu verlassen, fügte er hinzu. Die Komplexität berge Gefahren, erklärte Trump. "Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich will keinen Albert Einstein als meinen Piloten. Ich will großartige Flugprofis, die einfach und schnell die Kontrolle über ein Flugzeug übernehmen dürfen."

Bei dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 von Äthiopiens nationaler Fluggesellschaft Ethiopian Airlines waren am Sonntag auf dem Weg in die kenianische Hauptstadt Nairobi kurz nach dem Start in Addis Abeba 149 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Unter den Opfern waren dem Auswärtigen Amt zufolge fünf Deutsche. Im Oktober waren beim Absturz einer baugleichen Maschine der Fluglinie Lion Air in Indonesien 189 Menschen gestorben.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa/AFP

Mehr zum Thema