Wirtschaft

Vierbeiniger "SpotMini" US-Firma verkauft bald Hunde-Roboter

imago79554954h.jpg

CEO Marc Reibert präsentiert den SpotMini im Juli 2017 in Tokio.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Seit Jahren begeistert Boston Dynamics mit seinen Robotern für das US-Militär nicht nur Technik-Fans. Ab 2019 bringt das Unternehmen erstmals eines seiner Modelle auf den Markt und verspricht vielseitige Einsatzmöglichkeiten.

Die für ihre laufenden Roboter bekannte Firma Boston Dynamics will erstmals eine ihrer Maschinen zum Verkauf anbieten. Der vierbeinige Roboter SpotMini, der einem Hund nachempfunden ist, soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, sagte Gründer Marc Raibert. Einen Preis für das über 30 Kilogramm schwere Gerät nannte er nicht.

Boston Dynamics betrachte den SpotMini als eine Plattform, die Kunden mit Hilfe zusätzlicher Geräte für verschiedene Einsatzgebiete ausrüsten können, sagte Raibert bei einer Konferenz des Technologieblogs TechCrunch im kalifornischen Berkeley. Eine Idee sei ein "Überwachungspaket" mit weiteren Kameras, mit dem der autonome Roboter zum Beispiel Firmengelände ablaufen könnte. Genauso könnten Roboter auch die Aufgaben übernehmen, die Treppen in Wolkenkratzern zu kontrollieren - "Leute laufen nicht gern drei Mal am Tag 20 Stockwerke mit den eigenen Beinen". Einen weiteren möglichen Markt sehe die Firma in der Bauindustrie. In diesem Jahr sollen zunächst 100 SpotMini-Roboter für den Verkauf produziert werden, bevor eine breitere Fertigung folgt.

In der Vergangenheit sorgte Boston Dynamics bereits mit seinem BigDog-Roboter für Aufsehen. Das Modell kann auf Schnee im Wald laufen sowie Türen aufmachen und von allein aufstehen, nachdem es von einem Menschen umgeschubst wurde. Außerdem konnte der Roboter Kisten vom Boden aufheben und in Regale stellen. Ein Modell war als eine Art mechanischer Packesel fürs militärische Schlachtfeld gedacht.

Boston Dynamics war vor über 25 Jahren gegründet worden und entwickelte zwischenzeitlich auch Roboter im Auftrag des US-Militärs. Bis Mitte 2017 gehörte sie über vier Jahre lang zu Google und der Dachgesellschaft Alphabet. Der neue Besitzer ist der Technologie-Konzern Softbank des japanischen Milliardärs Masayoshi Son, der eine Reihe von Robotik-Unternehmen zusammengekauft hat.

Quelle: ntv.de, lou/dpa