Wirtschaft

Mobilität in der Großstadt Uber vermittelt Fahrten jetzt auch in Köln

80517590.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Traditionelle Taxi-Unternehmen müssen sich ihre Kundschaft längst mit alternativen Fahrdienstleistern wie Uber teilen. Zwar darf die US-Firma hierzulande nur Fahrten an professionelle Chauffeure vermitteln, doch die Nachfrage wächst.

Der US-Fahrdienstvermittler Uber baut sein Angebot in Deutschland aus. Nach Berlin, München, Düsseldorf und Frankfurt am Main können ab sofort auch Nutzer in Köln über die App eine Fahrt mit einem professionellen Fahrer buchen, gibt das Unternehmen bekannt.

"Ab sofort bietet Uber allen Kölnern sowie Touristen und Geschäftsleuten, die die Domstadt besuchen, eine weitere attraktive Option im Mobilitätsmix aus ÖPNV, Taxi und Sharing-Angeboten. Damit wollen wir noch mehr Menschen davon überzeugen, öfters auf das eigene Auto zu verzichten", sagt Christoph Weigler, General Manager von Uber in Deutschland.

Mit dem Angebot UberX wird bereits nach der Eingabe des Ziels der Festpreis vor der Buchung angezeigt. Auch bei längerer Fahrzeit oder Stau ändert er sich nicht. Kunden sehen außerdem schon vor Fahrtantritt das Profil des Fahrers mit Foto, Kennzeichen und Service-Bewertung. Bezahlt wird nach Abschluss der Fahrt bargeldlos mit Kreditkarte oder Paypal. Zusätzlich soll es auch möglich sein, die Option UberTaxi zu nutzen. In diesem Fall wird die Fahrt an einen regulären Taxi-Partner vermittelt und die Abrechnung erfolgt zum offiziellen Taxi-Tarif.

Uber Deutschland vermittelt hierzulande nur Fahrten an professionelle Chauffeure mit einem Personenbeförderungsschein. In anderen Ländern bieten auch Privatpersonen Kunden das eigene Auto als Taxi-Ersatz an - das ist in Deutschland wegen der gesetzlichen Regelungen nicht möglich.

Quelle: ntv.de, jki