Wirtschaft

Neue Batterie-Aktie im Handel Varta startet stark an der Börse

c2ef653967a2a6947db1f38b5534609f.jpg

(Foto: REUTERS)

Die Parkettpremiere läuft glänzend: An der Frankfurter Börse steigt der Kurs der Varta-Aktie am Tag der Erstnotiz deutlich an. Der Mehrheitsaktionär kündigt starkes Wachstum an. "Wir wollen die Firma aggressiv größer machen."

Der schwäbische Batterieherstellers Varta hat ein starkes Börsendebut hingelegt. Gegen Mittag lag der Kurs an der Frankfurter Börse bei etwa 20 Euro und damit deutlich über dem Ausgabepreis von 17,50 Euro.

Der Spezialist für Mikrobatterien und Energiespeicher kann Anleger offenbar auch mit einem ehrgeizigen Expansionskurs locken: Mehrheitsaktionär Michael Tojner stellt ein starkes Wachstum in Aussicht. Einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rechnet er mit einer Umsatzsteigerung von 200 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro binnen fünf bis zehn Jahren.

"Wir wollen die Firma aggressiv größer machen", sagte Tojner der "Wirtschaftswoche". Der österreichische Hegdefonds-Manager hält den Angaben zufolge rund 60 Prozent der Varta-Aktien. Er wolle seine Anteile an dem Unternehmen noch mindestens zehn Jahre behalten, hieß es. Mit dem Börsengang hat Varta laut eigenen Angaben rund 230 Millionen Euro erlöst, die die Firma größtenteils in den Ausbau der Produktionskapazitäten in Deutschland stecken will.

Börsen-Comeback nach zehn Jahren

Operativ setzt sich die Varta AG aus den Tochtergesellschaften Varta Microbattery und Varta Storage zusammen. Letztere entwickelt unter anderem intelligente Energiespeichersysteme für Haushalte und Betriebe. "Strategisches Ziel ist es, ein führender, globaler Batterielieferant in den boomenden Marktsegmenten für erneuerbare Energieträger zu sein", heißt es in einer Unternehmensdarstellung.

Der Börsengang ist für Varta eigentlich eine Art Comeback. Die traditionsreiche Varta AG war bis 2007 schon einmal börsennotiert. Das heutige Unternehmen ist aber nur ein kleiner Teil des damaligen Batterieherstellers. Die Industriellenfamilie Quandt hatte das Geschäft mit Autobatterien an den US-Zulieferer Johnson Controls verkauft. Die Sparte mit den bekannten Haushaltsbatterien ging damals an den US-Mischkonzern Spectrum Brands.

Varta AG
Varta AG 121,60

 

Quelle: n-tv.de, mmo/AFP

Mehr zum Thema