Wirtschaft

Milliarden-Deal mit Sowjetunion Wie Pepsi zur Militärmacht wurde

RTX3B2C8.jpg

Statt mit Geld wurde Pepsi mit Kriegschiffen bezahlt.

(Foto: REUTERS)

Schwarz, prickelnd, süß - in der Sowjetunion wurde gerne Pepsi getrunken. Doch was tun, wenn man die Brause nicht mit Rubel bezahlen kann? Die sowjetische Regierung löste das Problem mit einem originellen Tauschhandel, Pepsi erhielt eine Kriegsflotte.

Schweiß perlt auf seiner Stirn, als Nikita Chruschtschow in der Modellküche eines nachgebauten amerikanischen Hauses steht, der Hals ist rot angeschwollen. Dann bekommt er von Richard Nixon den Zeigefinger auf die Brust gesetzt. Der Regierungschef der Sowjetunion und der US-amerikanische Vizepräsident treffen am 24. Juli 1959 im Rahmen einer amerikanischen Nationalausstellung in Moskau das erste Mal aufeinander - mitten im Kalten Krieg.

*Datenschutz

Wenige Minuten zuvor wurde ein Foto von Chruschtschow gemacht, das zum Symbol dieser Begegnung wurde: Der sowjetische Parteichef nippte an einer Pepsi. Was für eine Werbung! Der Führer der Sowjetunion trinkt einen Softdrink aus dem Land des Klassenfeinds. Was damals niemand ahnte: Dieser Moment führte auch dazu, dass Pepsi 30 Jahre nach dem legendären Aufeinandertreffen 17 sowjetische U-Boote, einen Kreuzer, eine Fregatte und einen Zerstörer besaß.

Doch der Reihe nach. Für Donald Kendall hätte es damals in Moskau jedenfalls nicht besser laufen können: Nur wenige Meter neben der Modellküche, in der Chruschtschow und Nixon über die Vor- und Nachteile von Kommunismus und Kapitalismus stritten, hatte der Geschäftsführer den Pepsi-Stand aufbauen lassen. Und tatsächlich gelang es Nixon, Chruschtschow dorthin zu lotsen.

Ein Schluck Brause

Kurz darauf nahm Chruschtschow seinen ersten skeptischen Schluck - und besiegelte damit den ersten Schritt der Geschäftsbeziehung zwischen Pepsi und der Sowjetunion. Bis tatsächlich das erste dieser Sprudelgetränke über die Grenze schwappte, musste Kendall allerdings noch 13 Jahre warten. 1972 handelte Pepsi mit der Sowjetunion den ersten Deal aus: Pepsi brachte das Brause-Konzentrat in die Sowjetunion, dort wurde es verdünnt und in Flaschen abgefüllt.

Das Problem damals: die Bezahlung. Denn die Währung der Sowjetunion konnte nicht gegen harte Devisen getauscht werden. Ein geschickt eingefädeltes Geschäft war die Lösung. Statt mit Rubel bezahlte die Sowjetunion die Brause mit Wodka, den Pepsi wiederum in den USA verkaufen konnte.

Doch Pepsi schmeckte den Russen besser als den US-Amerikanern Stolitschnaja. Nach Ablauf des Vertrags 1989 reichte der Alkohol zur Bezahlung nicht mehr aus, denn Pepsi konnte in den USA nicht so viel Wodka verkaufen, wie die Russen die Limonade tranken. Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen, also kaufte Pepsi etliche ausgemusterte Kriegsschiffe. Die Flotte wurde wiederum an eine schwedische Abwrackfirma verkauft, die die Schiffe verschrottete. Kendall, zum Pepsi-Chef aufgestiegen, soll zum Sicherheitsberater von Präsident George Bush, Brent Scowcroft, gesagt haben: "Wir entwaffnen die Sowjetunion schneller als ihr."

Doch all das hatte für Pepsi auch eine Kehrseite. Kurz darauf brach die Sowjetunion zusammen - und Rivale Coca-Cola drängte auf den Markt.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema