Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Barbie-Hersteller entlässt 2200 Mitarbeiter

Mattel
Mattel 16,35

Der Spielzeughersteller Mattel kämpft mit enormen Absatzschwierigkeiten. Der Gesamtverlust im vergangenen Jahr erreicht insgesamt 1,1 Milliarden Dollar. In diesem Jahr kam noch die Pleite des Spielwarenhändlers Toys"R"Us hinzu - er schuldet Mattel zum Zeitpunkt der Insolvenz fast 136 Millionen Dollar. Jetzt muss der Barbie-Hersteller weltweit 2200 Stellen streichen und sein Werk in Mexiko verkaufen.

  • Das Unternehmen will in den kommenden zwei Jahren insgesamt 650 Millionen Dollar (555 Millionen Euro) einsparen.
  • Der Verlust stieg von rund 56 Millionen Dollar im zweiten Quartal 2017 auf mittlerweile 241 Millionen Dollar. Der Umsatz von April bis Juni ging um knapp 14 Prozent auf 841 Millionen Dollar zurück.

Bei Mattel arbeiteten Ende 2017 rund 35.000 Menschen. Einzelheiten zum Stellenabbau nannte das Unternehmen nicht, nur, dass rund 22 Prozent der Jobs in der Verwaltung gestrichen werden sollen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.