Marktberichte

Im Bann der Bilanzen US-Börsen schließen im Plus

nyse.jpg

(Foto: REUTERS)

Es muss nicht viel passieren: Gute Zahlen in der Berichtssaison reichen an der Wall Street schon aus. Die Aufschläge halten sich zum Großteil zwar in Grenzen, ein Allzeithoch fällt dennoch.

Zahlreiche Bilanzen von US-Konzernen haben den Takt an der Wall Street vorgegeben. Für gute Stimmung am Aktienmarkt sorgte außerdem ein festerer Ölpreis, nachdem die US-Ölvorräte stärker geschrumpft waren als erwartet. Die Technologiebörse Nasdaq stieg auf ein neues Rekordhoch.

Dow Jones
Dow Jones (DJIA) 25.585,69

Die guten Zahlen von Netflix vor wenigen Tagen animierten Anleger weiter dazu, sich bei Technologiewerten zu engagieren, sagte Analyst Adam Sarhan von 50 Park Investments. Sollten Branchenschwergewichte wie die Google-Mutter Alphabet, Facebook oder Amazon in der kommenden Woche nachziehen, wandere noch mehr Geld in den Sektor.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte um 0,3 Prozent zu und schloss bei 21.641 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 verbesserte sich um 0,5 Prozent auf 2474 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,6 Prozent auf 6385 Punkte.

Im US-Bankensektor überzeugte Morgan Stanley. Die Bank hat einen schwächeren Anleihenhandel durch Zuwächse in der Vermögensverwaltung mehr als wettgemacht. Im zweiten Quartal stieg der Gewinn der US-Investmentbank um elf Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar. Die Aktien von Morgan Stanley gewannen 3,4 Prozent.

Kursverluste des Schwergewichtes IBM machten der Wall Street allerdings zu schaffen. Die Papiere gaben 4,4 Prozent ab. Der weltgrößte IT-Dienstleister hatte im zweiten Quartal weniger Umsatz und Gewinn ausgewiesen.

Die Anteilsscheine von McCormick ließen um 5,3 Prozent Federn. Der US-Gewürzhersteller übernimmt die Lebensmittelsparte von Reckitt Benckiser für 4,2 Milliarden Dollar.

Einen Tag vor der EZB-Ratssitzung fassten Anleger in Europa Aktien nur mit spitzen Fingern an. In Frankfurt gewann der Dax 0,2 Prozent auf 12.452 Punkte, der EuroStoxx50 legte 0,6 Prozent auf 3500 Zähler zu. Experten zufolge könnten die Euro-Wächter am Donnerstag den Hinweis kippen, die billionenschweren Anleihenkäufe nötigenfalls noch einmal auszuweiten. An den Leitzinsen, die bereits seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent liegen, wird Notenbankchef Mario Draghi wohl nicht rütteln.

Öl teurer - Euro gibt nach

Die Ölpreise legten am späten Abend zu, nachdem die wöchentlichen US-Vorräte stärker geschrumpft waren als erwartet. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 1,7 Prozent auf 49,69 US-Dollar. Das Fass US-Leichtöl der Sorte WTI kostete 47,31 Dollar - ein Plus von 1,6 Prozent.

Der Euro präsentierte sich am Abend etwas leichter. Die Gemeinschaftswährung gab zu US-Handelsschluss um 0,3 Prozent auf 1,1516 US-Dollar nach.

Quelle: n-tv.de, wne/bad/rts

Mehr zum Thema