Wirtschaft
(Foto: AP)
Dienstag, 08. Mai 2018

Milliardenofferte von Fox?: US-Börsen stagnieren trotz Trump-Entscheidung

Auf den Ausstieg aus dem Atom-Deal mit dem Iran waren die Anleger an den US-Börsen gut vorbereitet. Dafür sorgt eine angebliche Milliardenofferte für Wirbel bei den Film- und TV-Schwergewichten Fox und Disney.

Die Wall Street hat am Dienstag kaum auf den US-Rückzug aus dem Atomabkommen mit dem Iran reagiert. US-Präsident Donald Trump kündigte das internationale Atomabkommen mit der Islamischen Republik auf und beschloss neue Sanktionen. Die Vereinbarung sei desaströs, funktioniere grundsätzlich nicht und könne den Iran nicht an der Entwicklung von Atomwaffen hindern, sagte Trump. Er kündigte harte Wirtschaftssanktionen an.

Die US-Börsen haben daher fast unverändert geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zuletzt auf 24.360 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stagnierte bei 2671 Zählern und der Index der Technologiebörse Nasdaq bei 7266 Punkten.

Die Ölpreise dämmten ihre Verluste ein. Wegen der neuen Sanktionen könnte das Angebot an Öl weltweit fallen und dürfte nach Ansicht von Experten daher die Preise weiter hoch treiben. Öl aus der Nordsee notierte zuletzt 0,7 Prozent im Minus auf 75,64 Dollar. Zeitweise war der Preis für Nordseeöl um vier Prozent bis auf 73,10 Dollar je Barrel (159 Liter) gesunken.

Bei den Einzelwerten fielen Comcast-Aktien um mehr als fünf Prozent. Der Kabelbetreiber will laut Insidern mit einer milliardenschweren Offerte für das Film- und TV-Geschäft von Rupert Murdochs Fox-Gruppe den Disney-Konzern ausstechen. Murdochs Mediengruppe Twenty-First Century Fox hat schon zugestimmt, den Großteil des Imperiums für rund 52 Milliarden Dollar an den traditionsreichen Unterhaltungskonzern zu veräußern. Die Aktien von Disney notierten 0,7 Prozent niedriger.

Gesucht waren auch die Aktien des Gummischuh-Herstellers Crocs. Sie legten um rund sieben Prozent zu und profitierten damit von einem Gewinnanstieg des Unternehmens im ersten Quartal. Nach dem Einstieg des aktivistischen Investors ValueAct Capital Partners gewannen Citigroup-Papiere mehr als drei Prozent.

Spekulationen über Neuwahlen in Italien drückten auf die Stimmung in Frankfurt. Der Dax gab 0,3 Prozent auf 12.912 Punkte nach, der EuroStoxx50 verlor 0,2 Prozent.

Quelle: n-tv.de