Wissen
Das Gesicht einer Eule erinnert an ein Menschengesicht (Zwergohr-Eule).
Das Gesicht einer Eule erinnert an ein Menschengesicht (Zwergohr-Eule).(Foto: imago/blickwinkel)
Dienstag, 02. Januar 2018

Frage & Antwort, Nr. 514: Sind Eulen und Uhus verschiedene Tiere?

Von Jana Zeh

Als Stoffmuster, Kettenanhänger oder Begleiterin Harry Potters: Eulen sind beliebt. In unzähligen Video-Clips bringen die besonderen Vögel Menschen zum Lachen. Dabei ist gar nicht immer klar, ob es sich um Eule, Uhu oder Kauz handelt.

Beim Weihnachtskultfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" zeigt die weise Rosalie im letzten Moment dem Prinzen den Weg zu seiner Auserwählten. Im Blockbuster "Harry Potter" ist es eine Schnee-Eule, die die Verbindung zwischen der Zauber- und der Muggelwelt aufrechterhält. Die besonderen Vögel werden alle der Ordnung der Eulen zugeteilt. Darüber hinaus jedoch gibt es viel Unsicherheit, wann es sich um einen Uhu handelt und wann man von einem Kauz spricht.

Als einfachstes Unterscheidungsmerkmal zwischen Uhu, Eule und Kauz werden häufig die Federbüschel auf dem Kopf von Uhus angegeben, die oftmals und fälschlicherweise als Ohren bezeichnet werden. Doch auch dieses Merkmal ist nicht bei allen Uhus ausgeprägt. Harry Potters Schnee-Eule zum Beispiel wurde lange Zeit einer besonderen Gattung der Eulen mit der Bezeichnung Nyctea zugerechnet. Tatsächlich, so haben genetische Untersuchungen schließlich gezeigt, gehören auch Schnee-Eulen zu den Uhus. Die fast weißen Vögel sind mit dem Virginia-Uhu und dem Magellanuhu verwandt. Der für Eulen typische Körperbau, die nicht vorhandenen Federbüschel auf dem Kopf sowie die dicht befiederten Füße und Zehen der Tiere sind das Ergebnis der Anpassung der Tiere an ihren besonderen Lebensraum in der Arktis.

Uhus sind auch Eulen

Eulen an sich sind mit ihrem gedrungenem Körper, ihrem großen, Kopf, den runden Augen und einem stark gekrümmten und scharfkantigen Schnabel in der Natur leicht zu erkennen. Innerhalb dieser Vogelordnung wird derzeit allerdings noch einmal in zwei unterschiedliche Familien, den Schleier-Eulen und den Eigentlichen Eulen unterschieden, zu denen wiederum viele Unterarten wie Uhus und Käuze gehören. Wie viele genau, darüber sind sich selbst die Experten bisher uneinig. Durch die Ergebnisse genetischer Untersuchungen werden bestehende zoologische Systematiken zunehmend in Zweifel gezogen. Einige Verwandtschaftsverhältnisse der Vögel werden wohl auf dieser Grundlage nach und nach neu bestimmt werden.

Ein Haubenkauz in Panama.
Ein Haubenkauz in Panama.(Foto: Dominic Sherony, wikipedia)

Relativ eindeutig erscheint dagegen das Erkennen von Käuzen, obwohl auch diese Bezeichnung keine Entsprechung in der zoologischen Systematik hat. Käuze, so die weitverbreitete Meinung,  haben diese besonders runden und flachen Gesichter. Aber auch diese Meinung trifft nicht auf alle Tiere, die dieser Familie zugerechnet werden, zu. Der Haubenkauz beispielsweise trägt große Federbüschel auf dem Kopf und sein Gesicht ist eher oval als rund.

Auch die einfache Annahme, dass als Uhus alle männlichen Eulenvögel bezeichnet werden, ist falsch. Es wird davon ausgegangen, dass der typische Balzruf der verschiedenen Eulen auch als Namensgeber fungierte. Zudem ist wahrscheinlich, dass die sprachliche Unterscheidung zwischen Eule, Uhu und Kauz, die es so nur im Deutschen gibt, zu den vielfältigen Zuordnungsversuchen und entsprechenden Verwirrungen geführt haben. Allgemein können alle Uhus und alle Käuze auch als Eulen bezeichnet werden.

König der Nacht

Das Verhältnis des Menschen zu Eulen ist eher differenziert. Erinnert das runde Gesicht der Tiere mit den nach vorne gerichteten großen runde Augen an ein menschliches Antlitz, sind doch die Bewegungen wie das Kopfdrehen um bis zu 270 Grad in beide Richtungen eher tierischer Natur. Die Vögel werden hierzulande oftmals als bedächtige und kluge Tiere angesehen. Manchmal werden sie sogar als Könige der Nacht bezeichnet. Sie stehen als Symbol für Weisheit und Treue. Käuze dagegen werden eher als unbeholfen, verschroben und eigenbrötlerisch wahrgenommen. Zudem wurden Käuze im Volksaberglauben als Tiere der Nacht auch für Unheilbringer und Todesboten gehalten.

Übrigens: Für den allseits bekannten Uhu-Klebstoff in gelber Verpackung war tatsächlich der Vogel der Namensgeber. Der Erfinder des Klebstoffs, der Apotheker August Fischer, folgte in den 1930er-Jahren der Tradition der Papier- und Schreibwarenbranche, ihre Produkte nach großen Vögeln zu benennen. Genauso sind auch die Marken Pelikan und Marabu entstanden.

Quelle: n-tv.de