Unterhaltung
Kris Jenner ist die Strippenzieherin des Kardashian-Clans. Ihre Kinder navigiert sie mit Erfolg.
Kris Jenner ist die Strippenzieherin des Kardashian-Clans. Ihre Kinder navigiert sie mit Erfolg.(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)

Meet the Momager: Kris Jenner baut das Kardashian-Imperium

Von Anna Meinecke

Was ist das für eine Frau, die Kapital schlägt aus Sex-Tapes, Scheidungen und Schönheits-OPs ihrer Kinder? Manche mögen Kris Jenner eine Rabenmutter nennen, für Kim Kardashian und ihre Geschwister ist sie einfach Mama und Manager.

Kris Jenner und ihre sechs Kinder erreichen hunderte Millionen von Menschen. Besser bekannt ist die Familie unter dem Namen Kardashian, und die kennt wirklich jeder. Das war natürlich nicht immer so: Hinter dem Erfolg des Clans steht das Familienoberhaupt Kris, die Matriarchin.

Video

Lange bevor die vielleicht berühmteste Celebrity-Mama der Welt Fernsehstar, Produzentin, die Ex-Frau von Staranwalt Robert Kardashian und Olympia-Athlet Caitlyn Jenner wurde, war sie Kristen Houghton. Deren Geschichte sollte den Grundstein legen, für den Ehrgeiz, den Jenner auch ihren Kindern auferlegt hat und für den sie oft kritisiert wird, aber auch für die bedingungslose Liebe, die sie als Mutter ihren Zöglingen entgegenbringt.

Jenner ist sieben Jahre alt, als sich ihre Eltern trennen. Gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Karen wächst sie bei der Mutter auf. Die Frauen stehen sich damals sehr nah, auch wenn das Verhältnis der Geschwister mittlerweile angespannt sein soll. Mit 13 Jahren fängt Jenner an zu arbeiten - zunächst im Kerzengeschäft ihrer Großmutter. Ihre Mutter betreibt ein Geschäft nicht weit davon entfernt. "Vor dem Hintergrund ist es etwas ganz Besonderes, dass auch ich mit meinen Kindern zusammenarbeite", erzählt Jenner im Interview mit dem Sender "CNN".

Mom & Manager

Im Berufsleben lernt Jenner, Verantwortung zu übernehmen. Keine Schule hätte sie das lehren können, ist sie überzeugt. Das erklärt, wieso sie auch ihre minderjährigen Töchter bereits für Bikini-Shootings um die Welt schickte - jedenfalls ein bisschen.

Bilderserie

Weltruhm erlangte Jenners Familie mit dem Realty-TV-Format "Keeping Up With the Kardashians". Zehn Staffeln der Show sind bereits ausgestrahlt, die elfte startet in diesen Tagen. Der Exhibitionismus der Familie - körperlich wie seelisch, der seit 2007 die Quoten hochtreibt, ist es auch, der den Mitgliedern den Vorwurf einbringt, allein fürs Berühmtsein berühmt zu sein. Dabei ist es schon lange nicht mehr nur das öffentliche Zur-Schau-Stellen der eigenen Körper bis hin zum Genitalbereich, von Botox-Behandlungen und einstigen Liebesehen. Jenners Familie hat ein Imperium geschaffen: Ihre Kinder sind Geschäftsleute, sie, die Mutter, hält schützend die Hand über sie - als Mom, als Manager, als Momager eben.

Auch wenn Jenner selbst nicht ihren blanken Po in die Kamera hält, auch wenn sie nicht die Laufstege der Welt beschreitet: Die Erfolge ihrer Kinder sind die ihren. Sie hat den Nachwuchs strategisch platziert.

Die Strippenzieherin

Ohne Kris Jenner hätte Kim Kardashian im vergangenen Jahr vermutlich niemals die angeblich 28 Millionen Dollar (rund 25,5 Millionen Euro) für sich verbuchen können, ihr Handy-Game "Kim Kardashian: Hollywood" wäre ein kleines Licht geblieben, ihre Selfies nie zum Buch "Selfish" geworden und die T-Mobile-Werbung zum Super Bowl hätte sie womöglich ebenfalls nicht gelandet.

Ohne Kris Jenner, wäre Kendall Jenner nicht Karl Lagerfelds Muse geworden, sie hätte weniger "Vogue"-Cover gesammelt und mit ihrer jüngeren Schwester Kylie nicht unzählige Mode- und Beauty-Kollaborationen in die Läden geschafft. Ohne Kris Jenner könnten Kourtney, Kim und Khloé Kardashian nicht all die unzähligen Düfte vertreiben, die Schminke, die Klamotten in ihren drei Stores "Dash". Ohne Kris Jenner könnte Rob Kardashian vermutlich nicht einmal Socken mit der Aufschrift "Yolo" unter die Leute bringen und ohne Kris Jenner hätten im April dieses Jahres nicht fast 17 Millionen Menschen eingeschaltet, als ihr Ex-Mann Bruce Jenner in einem TV-Interview verkündete, eine Frau zu sein und nun endlich auch als solche leben zu wollen.

"Man muss das ausbalancieren"

Mit 13 Jahren hat Kris Jenner im Laden ihrer Großmutter gelernt, Verantwortung zu übernehmen und die hat sie bis heute nicht abgegeben. "Man muss das ausbalancieren - Mutter und Manager sein", erzählt sie im Gespräch mit "CNN". "Meine Kinder wissen, dass ich sofort da bin, wenn es um etwas Persönliches geht. Dann geht es nicht mehr ums Geschäft. Das ist die Regel."

Die Geschichte von Kris Jenner ist die einer Aufsteigerin. Als sie nach einer schmerzhaften ersten Scheidung Bruce Jenner heiratete, "Keeping Up With the Kardashians" erfand, besaß sie kaum etwas. Heute besitzt Kris Jenner alles. "Ich glaube, sie war damals einfach eine Mutter, die etwas aufbauen wollte, um ihrer Familie Sicherheit zu geben", erinnerte sich TV-Produzent Jeff Jenkins einmal an die Anfänge der Reality-Show.

Ein bisschen grausam darf man das schon finden, wie jemand über Jahre hinweg intimste Geheimnisse der Liebsten ganz gezielt zu Geld macht. Aber man darf auch glauben, dass Kris Jenner es auf ihre Weise gut meint.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen