Unterhaltung
Lucky Luke liegt tot im Schlamm? Wie konnte es dazu kommen?
Lucky Luke liegt tot im Schlamm? Wie konnte es dazu kommen?(Foto: Lucky Comics 2016, by Bonhomme)
Samstag, 29. Oktober 2016

Ein Cowboy im neuen Gewand: Lucky Luke beißt ins Gras

Von Markus Lippold

Da liegt er mit dem Gesicht im Matsch. "Ich hab Lucky Luke erschossen", ruft sein Gegner. Lucky Luke ist tot? Der Held zahlloser Westernabenteuer? Wie kann das sein, ausgerechnet zu seinem 70. Geburtstag?

Lucky Luke gehört zu den ikonischen Comic-Figuren, die man auf den ersten Blick erkennt: gelbes Hemd, rotes Halstuch, weißer Hut. Selbst sein Schatten ist unverkennbar, auch wenn dieser bekanntlich nicht allzu schnell mit dem Revolver ist. Sieht man von seinen ersten Abenteuern ab, als Zeichner Morris noch nach dem endgültigen Stil suchte, hat sich der einsame Cowboy nie wesentlich verändert. Auch dann nicht, als Morris starb und Achdé den Zeichenstift übernahm.

Lucky Luke begibt sich auf die Spur eines Postkutschenüberfalls.
Lucky Luke begibt sich auf die Spur eines Postkutschenüberfalls.(Foto: Lucky Comics 2016, by Bonhomme)

Und doch ist diesmal vieles anders. Zum 70. Jubiläum des Westernhelden spendierte ihm der Verlag zwei Sonderalben - Hommagen von Künstlern, denen einigermaßen freie Hand bei der Gestaltung gelassen wurde. Schon Spirou, ein weiterer frankobelgischer Klassiker, hatte mit diesem Konzept großen Erfolg und schloss ganz nebenbei auch ein paar Lücken in der Biografie des Titelhelden.

Nicht anders ist es nun bei "Der Mann, der Lucky Luke erschoss" von Matthieu Bonhomme, dem ersten der beiden Sonderalben. Bonhomme, der sowohl Szenario als auch Zeichnungen übernahm, ist Lucky-Luke-Fan von Kindesbeinen an, wie er auf dem Comic-Salon in Erlangen erzählte. Mit der Figur habe er nicht nur lesen gelernt, sie sei auch der Grund gewesen, warum er Zeichner werden wollte. Nun hat er sich also einen Traum erfüllt - und ein überzeugendes Album vorgelegt.

Düstere, realistische Atmosphäre

Dass der berühmte Cowboy schon auf der ersten Seite tot im Matsch liegt, dürfte Fans dann aber doch schockieren. Auf den folgenden Seiten erzählt Bonhomme, wie es dazu kommen konnte: Wie so oft kommt der Revolverheld in einer Stadt an, Froggy Town. Dort stößt er schnell auf Misstrauen und legt sich mit den Gebrüdern Bone an, die den Ort zu beherrschen scheinen. Stecken sie hinter dem Verschwinden von Lukes Pferd Jolly Jumper? Und haben sie etwas mit einem angeblichen Indianer-Überfall auf die Postkutsche zu tun, bei der jede Menge Gold erbeutet wurde? Luke nimmt die Spur auf, natürlich nicht ohne mehrmals selbst in Gefahr zu geraten und schließlich zu einem finalen Duell antreten zu müssen.

"Der Mann, der Lucky Luke erschoss" ist als Soft- und Hardcover bei Egmont Ehapa erschienen, je 64 Seiten, 7,99/15 Euro.
"Der Mann, der Lucky Luke erschoss" ist als Soft- und Hardcover bei Egmont Ehapa erschienen, je 64 Seiten, 7,99/15 Euro.

Im Grunde ist dies ein klassisches Luke-Szenario, in dem er in einer fremden Stadt eine ungerechte, durch Gewalt aufrechterhaltene Ordnung beendet. Aber natürlich nutzt Bonhomme dabei die ihm gewährte künstlerische Freiheit aus. Das gilt zunächst für den Helden selbst: Aus dem rundlichen, lächelnden Lucky Luke der Alben von Morris und Achdé wird hier ein hochgeschossener, hagerer Typ mit bräunlicher Gesichtsfarbe, der meist ernst dreinschaut. Auch den anderen Figuren fehlt die sonst so typische witzige Überzeichnung. Sie wirken nicht nur ernster, sondern auch mitgenommener, vom Leben gezeichnet - sie gewinnen für eine Serie, die im wahrlich wilden Westen spielt, an Realismus.

Dieser realistische Ton ist natürlich ungewöhnlich für eine ansonsten auf Witz und Anspielungen basierenden Serie. Er verleiht dem Album eine ungemein düstere Grundstimmung. Bonhomme verstärkt dies einerseits durch das Szenario - Lucky Luke erreicht Froggy Town etwa bei strömendem Regen und etliche Szenen spielen nachts. Andererseits vertraut er auf seinen eigenen Stil, der sich von den schwungvollen Zeichnungen und klaren, hellen Flächen klassischer Luke-Abenteuer unterscheidet. Er entspricht ziemlich genau Bonhommes Stil aus einer anderen Wildwest-Serie: "Texas Cowboys".

Ein gestalterischer Augenschmaus

Auch für "Lucky Luke" setzt Bonhomme auf Schraffuren, auf das Spiel von Schatten auf den Gesichtern - kein Wunder bei der schwachen Beleuchtungen damaliger Zeiten. Auch die von ihm selbst stammende Kolorierung ist längst nicht so knallig wie es Luke-Fans bisher kennen: Rot- und Brauntöne überwiegen, eine Mischung aus Sand und Matsch, sengender Sonne und Blut. Nachtszenen sind in ein tiefes Blau getaucht, immer wieder gibt es größere schwarze Flächen. Besonders schön sind allerdings jene Akzente, die einzelne Figuren oder Panel hervorheben: Da werden Luke und Jolly Jumper mal in Gelb, mal in Rot getaucht oder eine Postkutsche, in der eine Dame sitzt, in Altrosa. Das sorgt für Abwechslung, ohne jedoch ins Knallige abzugleiten.

Gestalterisch ist der Lucky-Luke-Band also ohne Frage ein Augenschmaus und dürfte nicht nur Fans klassischer Lucky-Luke-Geschichten begeistern. Erzählerisch hält er dieses Niveau nicht ganz. Bonhomme variiert die bekannte Lucky-Luke-gegen-Banditen-Situation nur gering, ihm fehlt offenbar der Mut, ganz neue Wege zu gehen. Das könnte freilich auch an entsprechenden Vorgaben des Verlages liegen, schließlich soll das Image des edlen Helden nicht beschädigt werden. Der Kampf Gut gegen Böse ist am Ende aber trotzdem nicht ganz so Schwarz-Weiß, wie man ihn üblicherweise aufgetischt bekommt. Es gibt ein paar Wendungen, die Bonhomme auf den 60 Seiten entwickelt - er hat mehr Platz als die üblichen 44 Seiten.

Diese Nuancen sind - genau wie der erzählerische Kniff mit Lukes Tod gleich zu Beginn - Pluspunkte für den Band. Darüber hinaus lüftet Bonhomme auch noch ein Geheimnis: Irgendwann kam dem Cowboy nämlich die Zigarette im Mundwinkel abhanden und wurde durch einen Grashalm ersetzt - eine pädagogische Maßnahme für die kindlichen Leser. Wie Lucky Luke zu seinem Grashalm kam, verarbeitet Bonhomme nun erzählerisch als schönen roten Faden in einer ungewöhnlichen, aber gerade deshalb lesenswerten Lucky-Luke-Geschichte.

"Der Mann, der Lucky Luke erschoss" als Hardcover direkt bei Amazon bestellen. Das Softcover ist im Zeitschrifthandel erhältlich.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen