Panorama
Im Gegensatz zu seinen öffentlichkeitsscheuen Raumfahrt-Kollegen genießt Aldrin das Rampenlicht.
Im Gegensatz zu seinen öffentlichkeitsscheuen Raumfahrt-Kollegen genießt Aldrin das Rampenlicht.(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Autobahn ins Weltall: Buzz Aldrin will Mars besiedeln

Der Mond ist nicht genug für Buzz Aldrin. Die Zukunft der Menschheit, das glaubt der Astronaut, liegt auf dem Mars. Und die USA ist in seinen Augen kurz davor, eine ständige menschliche Basis auf dem roten Planeten zu errichten.

Buzz Aldrin, Besatzungsmitglied der Apollo-11-Crew bei der historischen ersten Mondlandung 1969, hat sich für die menschliche Besiedlung des Mars stark gemacht. Die USA müssten Weltführer für die bemannte Raumfahrt bleiben und könnten sicher auf die Dynamik des privaten Sektors zählen, um ein Landesystem als Basis für eine "US-Autobahn in das Weltall" zu entwickeln, sagte Aldrin. Die USA müssten mit der Besiedlung des Roten Planeten beginnen, fügte der 83-Jährige hinzu.

Ein solcher Schritt sei ein "greifbarer Nähe", sagte Aldrin weiter. Es sei nicht mehr viel Forschung dafür erforderlich. Ziel sollte es seiner Meinung nach sein, bis 2030 oder 2040 eine "ständige menschliche Präsenz" auf dem Mars einzurichten. Aldrin sprach auf der Konferenz "Menschen auf den Mars" an der George-Washington-Universität.

Aldrin war der zweite Mensch auf dem Mond, er betrat dessen Oberfläche kurz nach seinem Astronauten-Kollegen Neil Armstrong.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen