Ratgeber

Schlaf schön!: Matratzen im Test

Wie man sich bettet, so liegt man? Wohl wahr. Denn ist die Unterlage zu hart, zu weich oder von minderer Qualität, kann das Erwachen unschön sein. Umso wichtiger also, dass man für einen guten Schlaf die richtige Matratze unter sich hat. Stiftung Warentest hat sie gefunden.

Auf ausgiebiges Probeliegen sollte kein Matratzenkäufer verzichten.
Auf ausgiebiges Probeliegen sollte kein Matratzenkäufer verzichten.(Foto: imago/imagebroker)

Kaum etwas nervt mehr, als wenn die Nachtruhe durch ein mieses Bett gestört ist. Denn Schlaf ist lebenswichtig und sorgt für die nötige Erholung.

Eine Grundvoraussetzung für guten Schlaf ist die richtige Matratze. Doch worauf liegen? Latex, Schaum­stoff oder doch die gute alte Federkernmatratze? Stiftung Warentest bringt Licht ins Dunkel und hat 15 Kaltschaum- und Latexunterlagen getestet - zu Preisen zwischen 299 und 1270 Euro. Wie so oft mussten die Tester feststellen, dass die teuersten Matratzen nicht unbedingt auch die besten sind.

Rund eine Milliarde Euro investieren die Deutschen in neue Matratzen pro Jahr. Dabei werden 6 Millionen Exemplare zu einem Durchschnittspreis von 170 Euro Exemplare erworben. Dabei zeigen sich die Käufer von der Masse des Angebots und den Verkaufsargumenten des Fachpersonals nicht selten überfordert.

Grundsätzlich stellt die Stiftung Warentest fest, dass eine gute Matratze den Körper in Rücken- und Seitenlage gut abstützt. Dabei passt sie sich in der Rückenlage so an, dass die Doppel-S-Form der Wirbelsäule erhalten bleibt; in Seitenlage lässt sie Schulter und Becken so tief einsinken, dass sich zwischen Halswirbelsäule und Steißbein eine gerade Linie bildet.

Insgesamt haben die Tester auf 6 gut bewerteten Produkten am besten gelegen. Namentlich waren dies die Kaltschaummatratzen von "Schlaraffia Formula Plus Zwo" ­­(Testurteil "gut"/2,4/Härtegrad: Hart) für 630 Euro, "f.a.n. Megamax KS" ­­­("gut"/2,5/400 Euro/Mittel) und die "Vitalis Trio" von Matratzen Concord (gut/2,5/460 Euro/Mittel).

Bei den Latexmatratzen lagen die "Ravensberger 7-Zonen-Natur.Latexmatratze" (Testurteil "gut"/2,5/Härtegrad: Mittel) für 330 Euro sowie die "Diamona Latex Pure" ("gut"/2,5/800 Euro/Hart) und die "Werkmeister Hanseatic" ("gut"/2,5/1270 Euro/Mittel) vorne. Latexmatratzen können laut Warentest durch eine gute Wärmedämmung und eine gute Dauerhaltbarkeit punkten.

Auch wenn der Klassiker unter den Schlafstätten - die Federkernmatratze - nicht im aktuellen Test im Fokus stand, kann diese nach wie vor überzeugen Auf Grund des guten Feuchtigkeitstransports und der geringen Wärmedämmung ist diese Matratze vor allem für starke Schwitzer und all jene geeignet, denen es schnell zu warm wird. Einige der noch erhältliche Modelle werden weiterhin mit "gut" bewertet. So zum Beispiel die beiden preisgünstigen Modelle von Aldi (Nord) "Novitesse Taschenfederkern­mat­ratze" ("gut"/2,3/139 Euro) und die "Meradiso 7-Zonen-Tonnentaschen-Federkernmatratze" von Lidl ­("gut"/2,4/99 Euro) oder die "Badenia irisette Lotus TFK"-Matratze (2,5/299 Euro).

Warentest betont erneut, dass unabhängig davon, welcher Matratzentyp bevorzugt wird, das wichtigste das ausgiebige Probeliegen ist. Dabei sollten Seitenschläfer mit Schultern und Becken ähnlich tief und nicht zu stark einsinken. Rückenschläfer hingegen dürfen nicht das Gefühl haben, auf einer Hängematte zu liegen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen