Sport
Miroslav Klose hat ein Stück deutsche Fußball-Geschichte geschrieben.
Miroslav Klose hat ein Stück deutsche Fußball-Geschichte geschrieben.(Foto: REUTERS)

Torjäger und Abstinenzler a. D. : Klose kriegt den Hals nicht voll

Von Stefan Giannakoulis, München

Er knackt ihn, den Rekord Gerd Müllers, der eigentlich für die Ewigkeit gemacht schien. Miroslav Klose erzielt gegen Österreich sein 68. Tor für die deutsche Fußball-Nationalelf, holt die Legende ein - und verrät endlich das Geheimnis seines Erfolges.

Am Ende hat Miroslav Klose dann doch endlich sein Erfolgsgeheimnis verraten. "Ich habe schon immer davon profitiert, dass ich nie geraucht und Alkohol getrunken habe." Ist das also auch geklärt. Jetzt wissen wir also, wie es ihm gelungen ist, mit inzwischen 35 Jahren in 129 Spielen für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 68 Tore zu erzielen. Das bisher letzte gelang ihm am Freitagabend vor 68.000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena. Nach 33 Minuten traf er zum 1:0 im WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich, dass die DFB-Elf letztlich nach konzentrierter Leistung und weiteren Treffern von Toni Kroos (51.) und Thomas Müller (88.) mit 3:0 gewann und damit dem Ziel Weltmeisterschaft in Brasilien wieder ein Stück näher kam.

Gerd Müller schießt am 07.07.1974 aus der Drehung am niederländischen Abwehrspieler Ruud Krol vorbei und erzielt so den 2:1-Siegtreffer im WM-Finale 1974 in München.
Gerd Müller schießt am 07.07.1974 aus der Drehung am niederländischen Abwehrspieler Ruud Krol vorbei und erzielt so den 2:1-Siegtreffer im WM-Finale 1974 in München.(Foto: picture alliance / dpa)

Rekordmann des Abends war aber Miroslav Klose, weil er jetzt ebenso erfolgreich ist wie der legendäre Gerd Müller. Der hatte sein letztes Tor für die Nationalmannschaft am 7. Juli 1974 zum 2:1-Endstand im WM-Finale gegen die Niederlande erzielt. Und stand 39 lange Jahre mit seiner Bestmarke alleine da. Oder 14.306 Tage, wie der Sportinformationsdienst ausgerechnet hat. Nun hat Miroslav Klose ihn eingeholt. Endlich, möchte man sagen. Schließlich hatte der Angreifer von Lazio Rom die Tore Nummer 66 und 67 bereits am 16. Oktober vergangenen Jahres in Berlin gegen Schweden erzielt. Er sorgte für das 1:0 und 2:0, konnte aber auch nicht verhindern, dass sich die DFB-Elf nach einer 4:0-Führung noch mit einem 4:4 begnügen musste.

"Nicht auf einer Stufe mit Gerd"

So war sein erstes Mal

Sein erstes Tor für die DFB-Elf schießt Miroslav Klose im Alter von 22 Jahren am 24. März 2001 bei seinem Debüt in der Nationalmannschaft. Es ist seine erste Saison als Profi beim 1. FC Kaiserslautern. Im WM-Qualifikationsspiel in Leverkusen gegen Albanien wechselt ihn Teamchef Rudi Völler nach 73 Minuten für Oliver Neuville ein. Eine Viertelstunde später erzielt Klose per Kopf den Siegtreffer zum 2:1. Dann der Jubel, der zu seinem Markenzeichen werden sollte: ein Vorwärtssalto, sauber gestanden. In München nun, über zwölf Jahre und 67 Tore später, verzichtet er darauf. "Sie wissen, wie alt ich bin. Es ist schon länger her, dass ich einen Salto gemacht habe, deshalb lasse ich das lieber sein."

Seitdem war die Sache mit dem Rekord in der heißen Phase. Der Bundestrainer sagte dann auch: "Es ist gut, dass das Tor von Klose endlich gefallen ist und das Thema dann mal erledigt ist." Wenn sich Joachim Löw da mal nicht täuscht. Es spricht alles dafür, dass die 68-Tore-Diskussion nun nahtlos in eine 69-Tore-Dikussion übergeht, ein Treffer noch - und Miroslav Klose wäre der alleinige Rekordhalter. Die nächste Gelegenheit bietet sich bereits am kommenden Dienstag, wenn die deutsche Mannschaft in Torshavn gegen die Färöer ihr nächstes Qualifikationsspiel bestreitet.

Ansonsten beschreibt der Bundestrainer das Erfolgsrezept seines Topstürmers etwas nüchterner. "Seine größte Stärke ist sein absoluter Wille, auf diesem hohen Niveau zu bleiben." Miroslav Klose hat dann noch zwei Sachen gesagt, die ihm wichtig sind: "Das Tor bedeutet mir unheimlich viel - aber ich möchte mich nicht auf eine Stufe mit Gerd stellen." Schließlich "habe ich doppelt so viele Spiele gemacht wie er". Müller selbst, 67 Jahre alt, gab sich nach der Partie in München generös: "Das war doch nur noch eine Frage der Zeit. Ich freue mich sehr für ihn. Miro ist ein großartiger Stürmer und ein toller Bursche, den ich in seiner Zeit beim FC Bayern kennengelernt habe. Das hat er verdient."

Der Weg des Miroslav Klose aber ist noch nicht zu Ende. Er will mehr, die WM im kommenden Jahr ist sein Ziel. Und wieder geht es um einen Torrekord, klar. Was das betrifft kriegt er, bescheiden wie er ist, den Hals nicht voll. 14 Mal hat er bisher bei Weltmeisterschaften getroffen. Das schaffte neben ihm nur der Brasilianer Ronaldo. Auch hier geht es also ums Überholen. Und wie das geht, wissen wir jetzt auch. Das mit dem Abstinenzlertum hat Miroslav Klose dann allerdings doch ein wenig relativiert. "Früher kein Alkohol. Jetzt, sage ich mal, wenig."

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen