Wissen
Die Luftverschmutzung aus Industriebetrieben kostet jeden Bürger in der EU durchschnittlich 200 bis 330 Euro pro Jahr.
Die Luftverschmutzung aus Industriebetrieben kostet jeden Bürger in der EU durchschnittlich 200 bis 330 Euro pro Jahr.(Foto: picture alliance / dpa)

Berechnungen für Luftverschmutzungen: Deutschland steht an erster Stelle

Die Verschmutzung der Luft durch die Industrie ist nicht nur schädlich für Natur und Mensch, sondern lässt auch erhebliche Kosten entstehen. Mit einer Untersuchung kann nun konkret geklärt werden, wie viel welches Land der Europäischen Union an Kosten verursacht. An der Spitze der Berechnungen steht Deutschland.

Die Kosten der industriellen Luftverschmutzung sind im EU-Vergleich in Deutschland am höchsten. Die Europäische Umweltagentur (EUA) in Kopenhagen veröffentlichte eine Studie über den Preis, den die Bürger für die schädlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Gesundheit und Umwelt zahlen. Demnach verursachten die 10.000 größten verschmutzenden Betriebe in der EU im Jahr 2009 Kosten von 102 bis 169 Milliarden Euro, und das an Einwohnern größte Mitgliedsland Deutschland war am meisten belastet. Die Betriebe mit den höchsten Verschmutzungskosten sind Kraftwerke. Unter den zehn ersten auf der Liste sind allein fünf deutsche - in Jänschwalde, Bergheim, Eschweiler und zwei in Grevenbroich.

Die Umweltagentur berechnete die Kosten für die Luftverschmutzung anhand der Emissionswerte, die die Betriebe 2009 selbst melden. Demnach sind die Kohlendioxid-Emissionen für den größten Teil der Gesamtschadenskosten verantwortlich. Weitere Kosten verursachten Luftschadstoffe, die für den sauren Regen mitverantwortlich sind und Atembeschwerden verursachen können - etwa Schwefeldioxid, Ammoniak, Feinstaub und Stickstoffoxide. Gesundheits- und sicherheitsrelevante Aspekte am Arbeitsplatz berücksichtigten die Forscher nicht. Auch Schäden an Gebäuden und Denkmälern flossen in die Kosten nicht mit ein.

Große Betriebe sind hauptverantwortlich

In Deutschland sind es vor allem die Kraftwerke, die die Verschmutzungskosten in die Höhe treiben.
In Deutschland sind es vor allem die Kraftwerke, die die Verschmutzungskosten in die Höhe treiben.(Foto: picture alliance / dpa)

Neben Deutschland sind Länder wie Polen, Großbritannien, Frankreich und Italien für den größten Teil der Schadenskosten verantwortlich, weil dort zahlreiche große Industriebetriebe angesiedelt sind. Gemessen an der Produktivität einer Volkswirtschaft rücken aber Länder wie Bulgarien, Rumänien, Estland und die Tschechische Republik bei den Schadenskosten nach vorn.

Für den Großteil der Verschmutzungskosten sind laut EUA-Studie nur wenige große Betriebe verantwortlich: Drei Viertel der Gesamtschadenskosten gehen laut Studie auf die Emissionen von nur 662 Betrieben zurück - das sind sechs Prozent. Die EUA wies aber "ausdrücklich" darauf hin, dass ihr Bericht nichts darüber aussagt, ob die Betriebe die gesetzlichen Zulassungsbedingungen erfüllen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen