Wissen

In Darmstadt wird es spannend : Europa fliegt zum Mars

Von Andrea Schorsch, Darmstadt

Hochkonzentriert sitzen die Mitarbeiter des Raumflugkontrollzentrums Esoc in Darmstadt vor ihren Rechnern. Sie überwachen heute den Start einer aufregenden Mission: Europa will auf dem Mars landen.

Am 11. März wurde die Proton-M-Rakete an der Startrampe in Baikonur aufgerichtet.
Am 11. März wurde die Proton-M-Rakete an der Startrampe in Baikonur aufgerichtet.(Foto: ESA/B. Bethge)

Rund 15 Jahre lang tüftelten sie am Konzept und den Vorbereitungen. Nun ist der große Moment gekommen: In einem in dieser Form noch nicht dagewesenen Gemeinschaftsprojekt starten die Europäische Weltraumorganisation Esa und das russische Pendant Roskosmos zum Roten Planeten. ExoMars heißt die Mission. Ihr Ziel ist es, nach Leben auf unserem Nachbarplaneten zu suchen – sei es vergangenes oder gar bestehendes.

Heute um 10.31 Uhr Mitteleuropäischer Zeit soll die vierstufige Proton-M-Rakete vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur abheben. An Bord sind TGO und Schiaparelli. TGO steht für Trace Gas Orbiter und ist eine Sonde, die in der Mars-Atmosphäre nach Spurengasen suchen wird, vornehmlich nach Methan. Auf ihrem Rücken sitzt Schiaparelli, ein Testlandegerät, das bei der Ankunft am Mars – im Oktober dieses Jahres – weich auf dessen Oberfläche aufsetzen soll.

Schwerste zum Mars geschickte Nutzlast

Mit dieser Testlandung erlangen die Esa-Ingenieure wichtige Erkenntnisse für den zweiten Teil der Mission: 2018 schickt nach der Nasa und Russland erstmals auch die Europäische Weltraumorganisation einen Rover zum Mars. Der soll nach seiner weichen Landung vor allem in die Tiefe gehen: Anders als die Fahrzeuge, die bislang über den Marsboden rollten, kann der Esa-Rover zwei Meter tief bohren. Was er dabei entdeckt, teilt er dem dann noch in der Mars-Umlaufbahn aktiven TGO mit, der die Daten zur Erde funkt.

Jetzt gilt es aber erstmal, den Orbiter samt Schiaparelli-Landemodul auf den Weg zu bringen. Noch nie ist eine Rakete mit einer so schweren Last Richtung Mars gestartet. Der gesamte Forschungssatellit wiegt 4332 Kilogramm. Mehr als die Hälfte davon, 2200 Kilogramm, sind Treibstoff; rund 600 Kilogramm entfallen auf das Testlandegerät. Mit diesem Gewicht braucht die Rakete viel Schwung. So fliegt sie zunächst in mehreren ausgedehnten Orbits um die Erde, wobei die Oberstufe mehrmals gezündet wird, bis ihre Geschwindigkeit ausreicht, um den TGO und Schiaparelli auf die interplanetare Piste zum Mars zu schicken.

Nach dem Lift-off der Rakete heute Vormittag vergehen daher rund elf Stunden bis zu ihrem Eintritt in die Erdfluchtbahn. Dann erfolgt die Trennung von der Raketen-Oberstufe, und die Solarzellen des TGO werden ausgefahren, sodass er mit Strom versorgt ist. Anschließend schaltet das Raumflugkontrollzentrum Esoc in Darmstadt die Bordsysteme des Orbiters ein. Die Sonde funkt dann erste Signale zur Erde. Läuft alles nach Plan, bestätigt sie damit heute am späten Abend, dass Europa auf dem Weg zum Mars ist. Wer beim ersten Schritt dabei sein will, kann ab 9.30 Uhr den ExoMars-Start im Live-Stream verfolgen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen