Wissen
Der Urlaub begann mit einem Flug in den Sonnenuntergang. Soll das Gedächtnis dieses Erlebnis speichern, müssen andere Inhalte weichen.
Der Urlaub begann mit einem Flug in den Sonnenuntergang. Soll das Gedächtnis dieses Erlebnis speichern, müssen andere Inhalte weichen.(Foto: picture alliance / dpa)

Das Gedächtnis wählt aus: Für neue Erinnerungen müssen alte weichen

Wer erinnert sich nicht gern an den schönsten Sonnenuntergang? Gibt es andere Erinnerungen, die irgendwie dazwischenfunken, dann ist unser Gedächtnis rigoros: Was vordringliche Erinnerungen stört, wird aussortiert. Das kann große Vorteile haben.

Erinnern lässt Vergessen. Was absurd klingt, haben Wissenschaftler in einem Versuch gezeigt: Wenn Menschen sich an etwas Konkretes erinnerten, vergaßen sie ähnliche, in dem Zusammenhang störende Erinnerungen. Das Gehirn unterdrücke aktiv die konkurrierenden Erinnerungen, berichten die britischen Forscher im Fachblatt "Nature Neuroscience". Der Prozess des Erinnerns gestalte so mit, welche Aspekte unserer Vergangenheit zugänglich bleiben - und welche nicht.

Das Erinnern scheine ein doppelschneidiges Schwert zu sein, schreiben die Wissenschaftler um Maria Wimber von der Universität Birmingham. Frühere Studien hätten gezeigt, dass das wiederholte Erinnern einerseits die Gedächtnisinhalte stabilisiere. Es habe aber bereits Hinweise darauf gegeben, dass Erinnern auch Vergessen auslöse. Experten nehmen an, dass es einen hemmenden Kontrollmechanismus gibt, der dafür verantwortlich ist: Er unterdrückt Erinnerungen, die "dazwischenfunken", wenn man sich an etwas Bestimmtes erinnern möchte. Nach und nach führe diese Unterdrückung dann zur Auslöschung der Erinnerung. Bisher habe aber niemand im Gehirn zeigen können, wie dieser Hemmmechanismus arbeitet.

Störende Erinnerungen werden unterdrückt

Bilderserie

Um das zu ändern, scannten die Wissenschaftler das Gehirn ihrer Probanden mit der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT). Mit dieser Methode können aktive Hirnareale bildlich dargestellt werden, man kann dem Hirn quasi bei der Arbeit zuschauen. Die Probanden lernten nun zunächst, bestimmte Schlüsselwörter mit zwei verschiedenen Bildern zu verknüpfen. Zum Beispiel das Wort "Sand" mit einem Bild von Marylin Monroe und mit einem Bild von einem Hut. In dem eigentlichen Experiment sollten sich die Probanden dann auf das Schlüsselwort hin an das erste dazugehörige Bild erinnern, das sie gelernt hatten. Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass das zweite Bild als Störfaktor dazwischenfunken würde. Die Probanden gaben dann jeweils an, ob sie sich an ein Gesicht oder ein Objekt erinnerten. Da die beiden Kategorien ein unterschiedliches Signal im Scanner lieferten, konnten die Forscher feststellen, ob die Probanden das richtige Bild aufgerufen hatten.

Die Probanden erinnerten sich in 74 Prozent der Versuche an das richtige - eben das erste - Bild. Wenn sie einen Fehler machten, erinnerten sie sich häufiger an das zweite Bild als an ein Kontrollbild. Dies geschah aber im Verlauf der Versuche immer seltener. Dies deute darauf hin, dass es einen hemmenden Mechanismus gibt, der nach und nach die störenden Erinnerungen unterdrückte, erläutern die Forscher.

Vergessen kann hilfreich sein

In weiteren Versuchen zeigten die Wissenschaftler, dass die zu dem zweiten Bild gehörende Hirnaktivität im Laufe der Wiederholungen abnahm. Je stärker die Abnahme, desto eher vergaßen die Probanden das zweite Bild vollständig. Schließlich zeigten die Forscher, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen der Aktivität im präfrontalen Kortex des Gehirns und dem Auslöschen der Erinnerung: Je stärker die Aktivität, desto stärker die Abnahme des Störfeuers und desto stärker das Vergessen. Diese Region war auch schon in früheren Arbeiten mit dem Auslöschen von Erinnerungen in Verbindung gebracht worden.

"Die Menschen glauben meist, dass Vergessen etwas Passives ist. Unsere Forschung zeigt, dass sie stattdessen selber daran mitwirken, woran sie sich aus ihrem Leben erinnern", erläutert Studienleiter Michael Anderson von der MRC Cognition and Brain Science Unit im britischen Cambridge. "Die Idee, dass gerade der Akt des Erinnerns Vergessen bewirkt, ist überraschend und kann uns mehr über selektives Gedächtnis und auch über Selbsttäuschung erzählen." "Vergessen wird oft als etwas Negatives angesehen, aber es kann natürlich auch unglaublich hilfreich sein, wenn man versucht, eine negative Erinnerung zu vergessen", ergänzt Maria Wimber. "Es gibt also Gelegenheit, dieses Wissen anzuwenden, um Menschen zu helfen."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen