Wissen
Bei den meisten Patienten gehen die Lähmungserscheinungen von alleine zurück - sie können allerdings auch tödlich enden.
Bei den meisten Patienten gehen die Lähmungserscheinungen von alleine zurück - sie können allerdings auch tödlich enden.(Foto: AP)

Zusammenhang mit Zika-Virus?: Lähmungskrankheit breitet sich in Rio aus

Das Zika-Virus breitet sich derzeit in Lateinamerika rasant aus. Die Folge sind viele Neugeborene mit extrem kleinen Kopf und starker geistiger Behinderung. Doch nun steigt auch die Zahl der Fälle mit schweren Lähmungserscheinungen, die zum Tod führen können.

Im Zusammenhang mit dem Zika-Virus sind in Rio de Janeiro mehrere schwere Fälle der Lähmungskrankheit Guillain-Barré bekannt geworden. Wie die Zeitung "O Globo" berichtete, habe das auf die Behandlung von Nervenkrankheiten spezialisierte Hospital Universitário Antônio Pedro seit Januar 16 Fälle behandelt. Zwei Patienten, die sich mit Zika infiziert hatten, befänden sich in sehr ernstem Zustand. Normalerweise habe man fünf Fälle pro Jahr.

Video

Schon ein Zika-Ausbruch 2013/2014 in Französisch-Polynesien ging einher mit einem Anstieg des Guillain-Barré-Syndroms. Typische Symptome dieser entzündlichen Erkrankung der Nerven sind Lähmungen, die meist an den Händen oder Füßen beginnen. Auch die Atemwege können lahmgelegt werden. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Die Ursache für die Erkrankung ist unklar. Häufig tritt das Guillain-Barré-Syndrom nach einer Infektion auf.

Bei den meisten Patienten bilden sich die Symptome - oft nach Monaten - zurück. Die Schäden können aber auch bleiben oder die Krankheit tödlich enden. Experten vermuten auch einen Zusammenhang mit dem von Moskitos übertragenen Zika-Virus. Dieser Erreger steht im Verdacht, bei einer Infizierung von Schwangeren starke Schädelfehlbildungen bei deren Babys auszulösen (Mikrozephalie). Die Kinder kommen mit einem zu kleinen Schädel auf die Welt. Geistige Behinderungen sind meist die Folge.

Das Zika-Virus breitet sich derzeit schnell in Lateinamerika aus. Einen Beweis dafür, dass das Virus für Mikrozephalie oder das Guillain-Barré-Syndrom verantwortlich ist, gibt es aber noch nicht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen