Wissen
Die Amish sind sehr kinderreich.
Die Amish sind sehr kinderreich.(Foto: REUTERS)

"Atheistische Populationen verebben": Ohne Religion fehlt es an Kindern

Der Religionswissenschaftler Michael Blume hat sich 10 Jahre lang mit der Frage beschäftigt, welche Auswirkungen die Religion auf die Geburtenraten einer Gesellschaft hat. Sein Fazit: Ohne Religion mangelt es an Kindern. Damit hat er eine Frage der Evolutionsforschung gelöst, über die lange gerätselt wurde: Warum ist die Religion nicht im Laufe der Evolution verschwunden - welchen Vorteil bringt sie den Menschen? Mit n-tv.de spricht Blume über seine Forschungen, die er kürzlich in seinem Buch "Religion und Demografie" vorgestellt hat.

n-tv.de: Nur Religion befähigt eine Gesellschaft dazu, langfristig zu bestehen - weil Menschen in atheistischen Gemeinschaften schlicht nicht genug Kinder bekommen. Das ist Ihr Befund nach langer Forschung. Können Sie das etwas ausführen?

Michael Blume: Es gibt viele Religionsgemeinschaften, die über Jahrhunderte hinweg kinderreich geblieben sind. Zum Beispiel die Amish, die jüdischen Haredim oder die Mormonen. Und im Gegensatz dazu finden wir in Geschichte und Gegenwart kein einziges Beispiel für eine nichtreligiöse Gemeinschaft, die es geschafft hätte, auch nur ein Jahrhundert lang zwei Kinder pro Frau zu halten. Das ist die Grenze, die für eine stabile Population benötigt wird. Wir sehen außerdem, dass diese Schere auch mit steigender Bildung aufgeht: Religiöse Akademiker haben deutlich mehr Kinder als nichtreligiöse.

Unzählige andere Dinge müssen aber bedacht werden: Bildung, ökonomische Situation und politische oder gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Kann man empirisch belegen, dass nur die Religion dazu in der Lage ist - können also alle anderen Faktoren ausgeschlossen werden?

Ja. Wir können dabei zum einen quantitativ mit statistischen Daten arbeiten - zum Beispiel mit der Auswertung von Volkszählungen. Auf der anderen Seite betrachten wir Fallbeispiele. Und da stellt man dann auch fest: Wir haben tatsächlich in beiden Feldern den gleichen unbestreitbaren Befund. Es gibt weder auf der quantitativen noch auf der qualitativen Ebene Beispiele für atheistische Gemeinschaften, die die Bestandhaltungsgrenze hätten halten können. Und das, obwohl wir atheistische Gemeinschaften schon im antiken Indien und Griechenland finden. Fachlich gesprochen: Nichtreligiöse Populationen verebben demografisch.

Aber pauschal lässt sich das nicht sagen. Es gibt schließlich genügend Nichtgläubige, die etliche Kinder haben.

Die "Shaker" verzichteten aus religiösen Gründen auf Nachwuchs. Gab es Mitte des 19. Jahrhunderts rund 6000 Anhänger der Glaubensgemeinschaft, sind es heute noch 3 (Stand: 2009).
Die "Shaker" verzichteten aus religiösen Gründen auf Nachwuchs. Gab es Mitte des 19. Jahrhunderts rund 6000 Anhänger der Glaubensgemeinschaft, sind es heute noch 3 (Stand: 2009).(Foto: Public domain über Wikimedia Commons)

Es gibt sogar Gläubige, die - aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen! - auf Kinder verzichten. Das Zölibat ist da nur ein Beispiel. Genauso gibt es natürlich vereinzelt Nichtreligiöse, die sehr viele Kinder haben. Es geht natürlich immer um ein statistisches Mittel, und da stimmt der Befund. Jeder Mensch ist anders motiviert, jeder ist einzigartig, und deswegen kann man demografisch immer nur Populationen vergleichen. Im Mittel stimmt ja zum Beispiel auch die Aussage, Religiöse seien weniger gebildet als Nichtreligiöse. Dennoch gibt es promovierte Leute, die religiös gläubig sind und Leute ohne höheren Bildungsgrad, die es nicht sind.

Dass wir in Deutschland ein Nachwuchsproblem haben, ist offenkundig. Liegt das daran, dass die Religion - zumindest die institutionalisierte - hier auf dem absteigenden Ast ist?

An Ländern wie Frankreich oder Schweden können wir beobachten, dass auch säkulare Gesellschaften durch eine gute Familienpolitik etwas dagegen tun können, dass Geburtenraten nicht allzu stark absinken - auch wenn selbst diese Gesellschaften nicht die benötigte Erhaltungsgrenze überschreiten. Aber generell lässt sich schon sagen, dass die Säkularisierung eine Teilerklärung dafür ist, warum auch in Deutschland die Geburtenrate seit Jahrzehnten unter zwei gefallen ist. Seit 1971 sterben bei uns mehr Menschen, als noch geboren werden. Wir verebben mitten im Wohlstand.

Wie sieht es zum Beispiel mit China aus? Das ist doch ein laizistischer Staat, in dem sich viele als konfessionsfrei bezeichnen. Dennoch: Mit der Ein-Kind-Politik sollte gegen Überbevölkerung gekämpft werden.

China ist ein schönes Beispiel dafür, dass die Geburtenrate sehr schnell gedrückt wurde, weil es der Staat so beschlossen hat. Ganz wichtig ist dabei, dass man weiß: das klassische China war nicht religionslos. Es gibt eine ganz eigene, chinesische Form der naturreligiös-taoistischen Volksreligiosität, aber auch starke buddhistische, christliche und islamische Einflüsse. Der Staat musste die Senkung der Geburtenrate gegen diese Gruppen auch erkämpfen. China passt ganz hervorragend in das Bild einer atheistischen Ideologie, die sich gegen die pronatalen Botschaften der Religionen gewendet hat.

Gibt es dafür noch mehr Beispiele?

Es gab auch Gesellschaften wie zum Beispiel das sozialistische Rumänien oder NS-Deutschland, in denen säkulare Ideologien versucht haben, eine höhere Geburtenrate zu erzwingen. In beiden Fällen endete es im Desaster. Wir haben noch keinen Fall, wo es einer staatlichen Ideologie gelungen wäre, auf Dauer größere Familien zu erzwingen. In Rumänien brachen die Familien zusammen, zehntausende Kinder wurden ausgesetzt. In NS-Deutschland gab es zum Schluss sogar diese wahnsinnigen "Lebensborn"-Projekte, als Himmler gemerkt hatte, dass nicht einmal die SS am Ende noch die hohen Geburtenraten erreicht. Sogar eine totalitäre Politik kommt in Familienfragen an ihre Grenzen.

Was genau bewegt denn religiöse Menschen dazu, mehr Kinder zu bekommen?

Dr. Michael Blume lehrt als Religionswissenschaftler an der Universität Jena. Außerdem bloggt er über seine Forschungen auf scilogs.de/natur-des-glaubens.
Dr. Michael Blume lehrt als Religionswissenschaftler an der Universität Jena. Außerdem bloggt er über seine Forschungen auf scilogs.de/natur-des-glaubens.(Foto: privat)

Es sind im Grunde zwei Sachen: Zum einen können wir sehen, dass der gemeinsame Glaube an höhere Wesen eine Kooperation nach Regeln fördert. Ein Beispiel: Wenn ich glaube, dass es zu Gottes ersten Worten in der Bibel gehört, wenn er sagt: "Seid fruchtbar und mehret euch", dann spielt es für religiöse Menschen eine Rolle, dass wir den Auftrag haben, eine Familie zu gründen und kinderreich zu sein. Zum anderen ist da die Motivation. Wenn wir als Menschen nicht nur vor uns hinleben, sondern uns wirklich einer Sache verschreiben wollen, brauchen wir tiefe religiöse Überzeugungen. Und das beides zusammen bewirkt diesen ganz starken Effekt.

Man könnte nun auch fragen: Ist es überhaupt wünschenswert, noch mehr Kinder in die Welt zu setzen? Die Welt kämpft doch sowieso gegen Überbevölkerung.

Es ist wichtig, zwischen der Beschreibung eines Zusammenhanges und einer Wertung zu unterscheiden - hier wären wir nun bei der Bewertung. Einige religiöse Stimmen sagen: Je mehr Kinder, desto besser, denn schließlich ist jedes Kind ein Geschenk Gottes. Auf der atheistischen Seite gibt es auch einige Vertreter der sogenannten Anthropodizee. Sie sagen: In dem Moment, in dem man einen Menschen in die Welt setzt, ist man auch verantwortlich für das Leid, das dieser Mensch erfährt. Und für das Leid, das er anderen zufügt. Sie fordern deswegen strikt, dass gar keine Kinder mehr geboren werden sollen. Ich würde persönlich eine mittlere Option wählen und mir eine ausgewogene Bevölkerungsentwicklung wünschen.

Verknüpfen wir Ihre Erkenntnisse kritisch mit dem Blick auf die Zukunft: Bislang hatten es atheistische Gruppierungen aufgrund der äußeren Umstände oft schwerer. Das hat sich durch die Säkularisierung in den letzten Jahrzehnten zunehmend geändert. Werden wir also künftig eine andere Entwicklung zu erwarten haben?

Nicht unbedingt. Atheistische Gesellschaften sind auch gescheitert, als es etwa in den USA schon volle Religionsfreiheit und die strikte Trennung von Staat und Kirche gab. Und, wie bereits erwähnt, sogar in Systemen, die selber atheistisch waren. Trotzdem ist natürlich klar: Empirische Befunde gelten immer nur bis heute. Es könnte natürlich sein, dass sich in Zukunft zum Beispiel humanistische Gesellschaften bilden, die das irgendwie hinbekommen. Das will ich nicht ausschließen, zumal einige aus diesem Bereich sich intensiv und selbstkritisch mit dem Thema befassen.

Ihr Plädoyer ist also nicht, dass wir alle religiös werden müssen.

Nein, Religionswissenschaftler wollen erforschen, nicht verkünden. Die Fragestellung kam eigentlich aus der Evolutionsforschung: Wir wollten verstehen, wie sich Religiosität entwickelt hat und wie sie sich behaupten konnte. Religionskritiker behaupten ja, sie wäre nur mit Kosten und Schaden verbunden - aber dann hätte sie sich aus evolutionärer Sicht nicht entfalten können. Dieses Problem, das schon den studierten Theologen Charles Darwin selbst beschäftigte, ist nun gelöst: Wir sehen, dass Religion evolutionär erfolgreich ist. Das bedeutet normativ vor allem, dass wir die Vielfalt wertschätzen sollten. Ich persönlich freue mich, dass es Menschen gibt, die viele Kinder in die Welt setzen und andere, die der Welt vielleicht eher Kunstwerke oder wissenschaftliche Erkenntnisse bringen. Eine Freiheit in Vielfalt war unser evolutionäres Erfolgskonzept bis hierher. Und das sollte es auch weiterhin sein, wenn wir als Menschheit eine Zukunft haben wollen.

Mit Michael Blume sprach Fabian Maysenhölder

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen