Wissen
Die Wissenschaftler sehen eine Verbindung zwischen Fruchtbarkeit und  Sport bzw. Spermienproduktion und Sofahockerei.
Die Wissenschaftler sehen eine Verbindung zwischen Fruchtbarkeit und Sport bzw. Spermienproduktion und Sofahockerei.

Mehr Sport, mehr Spermien: Sofahocker weniger fruchtbar

Männer, die viel vorm Fernseher hocken, produzieren weniger Spermien als sportliche Geschlechtsgenossen. Das ergibt eine britische Studie. Die Autoren räumen aber ein, dass deren Aussagekraft begrenzt ist, und trösten die faulen Fernsehfans - zeugungsfähig sind sie dennoch.

Wenn Männer viel fernsehen,  produzieren sie weniger Spermien als ihre Geschlechtsgenossen. Das ist das Ergebnis einer Studie mit 189 Teilnehmern, die auf der Internetseite der Fachzeitschrift "British Journal of  Sports Medicine" veröffentlicht wurde. US-Wissenschaftler hatten die 18 bis 22 Jahre alten Männer zu sportlichen Aktivitäten, Essgewohnheiten und TV-Konsum befragt und Spermaproben abgeben lassen.

Die Männer, die mit 20 Stunden pro Woche oder mehr am meisten fernsahen, hatten demnach 44 Prozent weniger Spermien als diejenigen, die kaum oder nie vor dem TV saßen. Auch der Sport spielte demnach eine wichtige Rolle. Männer, die 15 Stunden pro Woche oder mehr intensiv Sport trieben, hatten 73 Prozent mehr Spermien als diejenigen, die weniger als fünf Stunden wöchentlich Bewegung hatten.

Die Autoren der Studie räumten ein, dass die Aussagekraft ihrer Untersuchung begrenzt ist, weil es relativ wenige Teilnehmer gab und nur eine einzige Spermaprobe von jedem Mann untersucht wurde. Mit diesen Einschränkungen hält die Studie aber auch einen Trost für bewegungsfaule TV-Fans bereit: Alle untersuchten Männer wären den Angaben zufolge in der Lage gewesen, ein Kind zu zeugen.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen