Spezial

- Anzeige - Das sind die Sex-Trends 2020

imago87844661h.jpg

Ein erfülltes Sexleben macht glücklich.

(Foto: imago/Panthermedia)

Was geht eigentlich in deutschen Schlafzimmern? Welche Liebesspiel-Trends zeichnen sich für das Jahr 2020 ab? Wie zufrieden sind Männer und Frauen mit ihrem Sexleben? Diese und weitere Fragen zur schönsten Nebensache der Welt bleiben nicht länger unbeantwortet.

Am Anfang einer Beziehung sprüht es nur so vor Leidenschaft und es braucht nur einander, um pure Leidenschaft zu empfinden. Im Laufe der Zeit flacht diese jedoch häufig ab und plötzlich lieben sich viele Paare nur noch selten. Damit wieder frischer Wind ins Liebesleben hineinweht, können Paare sich von diesen erfrischenden Sex-Trends im neuen Jahr 2020 inspirieren lassen.

Das Sexleben wird technischer

Digisexualität ist im Kommen, denn immer mehr Menschen nutzen digitale Technologien, um ihren Sextrieb zu befriedigen. Zum Beispiel gibt es mittlerweile sogenannte Virtual-Reality-Brillen, die das eigene Schlafzimmer zum Sex-Paradies werden lassen.

Auch immer mehr Sex-Toys haben einen ausgeprägten technischen Charakter und lassen sich oft sogar per Fernbedienung oder per App steuern. Das beobachtet auch Susanne Gahr, Pressesprecherin des Erotik-Unternehmens Orion: "Wir haben ein Produkt für Männer im Sortiment namens Suck-o-mat - ein Toy, mit dem Männer handfreie Masturbation betreiben können. Es ist ein relativ hochpreisiges Produkt, das momentan zu den Bestsellern bei uns gehört", sagt sie. Ein weiteres beliebtes, hochgradig technisches Produkt ist laut Gahr auch der Masturbator "Pdx Elite Talk-Back Super Stroker" mit zehn Vibrationsmodi, der nicht nur mithilfe eines Bewegungssensors wie eine echte Frau stöhnt, sondern sich auch zum Dirty Talk nutzen lässt: Per Interactive Key-Phrases reagiert das Sex-Toy auf erotische Schlüsselwörter mit 20 Antworten.

Bei Frauen dagegen sind die gern genutzten Spielzeuge kleiner. "Frauen kaufen gerne Produkte in Größen, die in Handtaschen passen", sagt Gahr. Auch bei den weiblichen Kunden sind technische Produkte dabei besonders angesagt. Sie nennt dabei unter anderem das Vibro-Ei "Belou". Das wird vaginal eingeführt, während der Reizarm auf der Klitoris zu liegen kommt. Dann kann dieser mit vier Vibrationsmodi in unterschiedlichen Geschwindigkeiten auch vom Partner mithilfe einer Fernbedienung gesteuert werden. Ein weiteres beliebtes Frauenprodukt ist auch der Womanizer Premium. Mithilfe des Druckwellenstimulators kann Frau ihre Klitoris oder Brustwarzen mit zwölf verschiedenen Intensitäten verwöhnen lassen.

Karezza

Vielen Männern geht es beim Sex einzig und allein darum, einen Orgasmus zu haben. Doch genau den sollen sich die Liebenden beim Sex-Trend "Karezza" verkneifen. Das Wort kommt aus dem Italienischen und bedeutet "liebkosen". Karezza ist ideal für erotische Massagen und zärtliche Streicheleinheiten beim Vorspiel geeignet. Man(n) soll sich voll und ganz auf den Liebesakt konzentrieren und den eigentlichen Sex bewusster erleben. Nicht wenige versprechen sich davon auch längeren Spaß im Bett.

Ein bisschen mehr Bio bitte

Mittlerweile bieten immer mehr Shops auch umweltfreundliche Sex-Produkte an. Von Dildos aus Glas, Holz oder Stein bis hin zu Gleitmitteln aus biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen ist hier alles dabei. Dieser Trend verwundert nicht, denn viele Sex-Toys enthalten bisher beispielsweise schädliche Stoffe wie Parabene oder Weichmacher. Nicht wenige von ihnen sind laut Stiftung Warentest krebserregend und schädlich für die Umwelt. Von den 18 getesteten Sexspielzeugen der Ausgabe 2/2019 waren nur drei gänzlich frei von Schadstoffen. Der "Womanizer" erhielt übrigens die Note "befriedigend".

Doch nicht nur Sex-Toys werden umweltfreundlicher, sondern auch Kondome. Mittlerweile gibt es sogenannte Fair-Trade-Kondome, die vegan sind und ohne Tierversuche gefertigt werden. Sie werden aus fair gehandeltem Naturkautschuklatex hergestellt. Dazu gehören beispielsweise die Kondome der Marke Einhorn. Sexspielzeuge und Kondome aus gesundheitlich und für die Umwelt unbedenklichen Materialien finden Interessierte auch im alternativen Sex-Shop "other nature" oder bei amorelie.de.

Besonders Bio-Gleitmittel sind bei Orion-Kunden laut Gahr sehr gefragt. Alternativ kann man auch selbst hergestelltes Aloe-Vera-Gel aus den Blättern der Pflanze als Gleitmittel verwenden. Die Nachfrage nach umweltfreundlicheren Spielzeugen ist bei Orion-Kunden den Aussagen von Gahr zufolge nach wie vor gering: "Die Kunden haben eher den Anwenderfokus. Da ist Silikon nach wie vor beliebter, weil diese Produkte für die Haut angenehmer und biegsam sind", erklärt sie.

Hormonfreie Verhütung

Immer mehr Frauen entscheiden sich bewusst dafür, auf die Pille und andere hormonelle Verhütungsmittel zu verzichten. Wenn es ausschließlich darum geht, eine Schwangerschaft zu verhindern, stehen mittlerweile zahlreiche weitere Verhütungsmethoden zur Verfügung. Eine sehr beliebte Wahl ist derzeit die Kupferkette. Dabei handelt es sich um eine kleine aus vier Zylindern bestehende Kette, die an der Gebärmutterwand befestigt wird. Sie kann fünf Jahre getragen werden und ist auch für jüngere Frauen mit eventuell späterem Kinderwunsch geeignet. Für die Kupferkette werden 200 bis 400 Euro fällig.

Weitere hormonfreie Verhütungsmittel abseits von herkömmlichen Kondomen sind die Kuperspirale, der Kupferball, die symptothermale Methode, Frauenkondome, sowie Diaphragmen.

Cannabis-Gleitgele

Vor allem Frauen greifen immer häufiger zu Intimgelen mit Cannabidiol (CBD) oder auch Tetrahydrocannabinol (THC). Ein Gleitgel mit diesen Inhaltsstoffen wirkt euphorisierend, aber auch schmerzlindernd. Das ist vor allem für jene Frauen interessant, die häufiger an Unterleibsschmerzen leiden. Außerdem kann ein Cannabis-Gleitgel die Orgasmusfähigkeit steigern, wenn es auf die Schamlippen und auf den Eingang der Vagina aufgetragen wird. Denn dieser Bereich wird nicht nur entspannt, sondern auch sensibler. Orgasmen bekommen so eine ganz neue Qualität, werben die Hersteller. Das Intimgel "Intense Orgasm Hemp" enthält beispielsweise Hanfsamen-Öl, das auch kribbelnde, wärmende und kühlende Effekte mit sich bringt.

Sexstellung 77

Lust auf eine kleine Abwechslung im Schlafzimmer? 69 ist nämlich tatsächlich out, 77 dagegen im Kommen. Die Sexstellung ist auch gar nicht so schwer: Der Mann legt sich wie bei der Löffelchen-Stellung hinter die Frau. Diese legt beide Beine über jene des Mannes und schiebt ihren Po in dessen Richtung. Nachdem der Mann mit dem Penis in die Vagina eingedrungen ist, strecken beide ihre Beine aus. Die Hüften sind dabei auf der gleichen Höhe. Schon lässt sich mit ein wenig Fantasie die Zahl 77 erkennen.

CFNM

Diese zunächst verwirrende Abkürzung steht für nichts anderes als den Sex-Trend "clothed female naked man". In der Swinger-Szene ist er schon längst bekannt und weit verbreitet - doch was steckt dahinter? Bei CFNM bleibt die Frau beim Liebesspiel bekleidet und der Mann ist vollkommen nackt. Die Frauen sind hierbei also in der dominanten Rolle und dürfen dem Sexpartner Befehle geben. Der Mann steht der Frau mit seinem Körper vollkommen zur Verfügung. Perfekt also für Frauen mit einer dominanten und Männer mit einer devoten Seite.

Eine Umfrage mit 2000 Befragten, die das Datingportal secret.de beim Marktforschungsunternehmen GfK in Auftrag gegeben hat, zeigt übrigens, dass 38 Prozent der Deutschen zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrem Sexleben sind. Frauen sind dabei zufriedener mit ihrem Sexleben als Männer. Bei der Sex-Zufriedenheit gibt es aber auch regionale Unterschiede: Menschen in Mecklenburg-Vorpommern sind glücklicher als jene in Hamburg oder Niedersachsen. Am zufriedensten mit ihrem Sexualleben sind übrigens Menschen zwischen 30 und 39 Jahren.