Leben

Gute Zeiten mit großen Kindern Mit Teenagern gibts nicht nur Pubertätsstress

imago0116976003h.jpg

Vater und Sohn: Sind die Kinder im Teenager-Alter, kann man auf einer ganz anderen Ebene mit ihnen kommunizieren.

(Foto: imago images/Westend61)

Eine Redensart sagt: Kleine Kinder - kleine Sorgen, große Kinder ... Doch wer Jugendliche im Haus hat, muss nicht nur die Herausforderungen der Pubertät bewältigen. Vieles kann sogar richtig Spaß machen, etwa über bestimmte Dinge zu diskutieren. Und dann gibt es da noch die drei roten und die drei grünen "V".

Beim Stichwort Pubertät klingeln bei vielen Eltern die Alarmglocken. Und in der Tat brauchen sie für diese Zeit in der Regel gute Nerven. Da kann es vielleicht helfen, mal die guten Seiten dieser Jahre in den Blick zu nehmen. "Sie können schon viel alleine machen", sagt Elisabeth Raffauf, Diplom-Psychologin und Autorin. "Man kann sie an bestimmten Stellen einfach machen lassen. Auch wenn das manchen Eltern vielleicht nicht so leichtfällt: Man kann ihnen ruhig schon was zutrauen." Das bedeutet für die Eltern mehr Freiheit in ihrer Lebensgestaltung und weniger Angebundensein.

Mit Jugendlichen in der Familie ist es außerdem spannend, findet Roman Nitsch. "Wie sie sich entwickeln, welche Lebensentscheidungen sie treffen, wie sie ihre Talente entfalten", zählt der Diplom-Psychologe auf, der viele Jahre lang die Erziehungsberatung der Caritas in Mannheim geleitet hat.

Von Diskussionen lernen Kinder - und die Eltern

Inzwischen ist er im Ruhestand, seine beiden Kinder sind schon erwachsen. "Wie Jugendliche die Welt wahrnehmen, kann für Eltern sehr bereichernd sein." Mit seinem Sohn konnte der Psychologe zum Beispiel immer gut diskutieren. "Er hat sich immer auf Diskussionen eingelassen, ob es nun um Politik oder andere Themen ging."

ANZEIGE
Die tun nicht nichts, die liegen da und wachsen: Was in der Pubertät hilft
18,00 €
Zum Angebot

Daran erinnert sich auch Elisabeth Raffauf, die ebenfalls zwei erwachsene Kinder hat. "Viele Jugendliche sind sehr diskussionsfreudig! Manche Eltern finden das vielleicht anstrengend, aber die Kinder lernen dabei etwas, und wir lernen auch etwas."

Überhaupt können Eltern sich einiges von ihren Kindern abgucken, meint Raffauf mit Verweis auf die Fridays-for-Future-Bewegung. Missstände anprangern oder Ungerechtigkeiten ansprechen: "Die Jugendlichen sind so unverstellt und echt, die wollen die Wahrheit wissen", hebt Raffauf hervor.

Jugendliche Fragen können einen erden

Das könne Eltern auf konstruktive Weise herausfordern. "Sie erden uns mit ihren Fragen und lassen nicht locker. Sie sagen ganz ungeschminkt, was sie denken."

Auch Tischspiele, Sport oder Filmegucken können mit Teens noch mal anders Spaß machen als mit Kleinkindern. Allerdings sollte das kein Zwang sein, sondern ein Angebot. Manchmal ergibt sich das ganz zufällig, weiß die Psychologin aus einer Elterngruppe. "Da erzählte eine Mutter: "Mein Sechzehnjähriger hat sich beschwert, dass ich Weihnachten gar nicht mehr mit ihm Plätzchen backe. Ich hätte ja nie gedacht, dass der dazu Lust hat." Manchmal kommt etwas, was wir gar nicht erwarten, ganz überraschend."

Nichts erzwingen, das betont auch Roman Nitsch. "Das muss sich entwickeln", meint er. Wichtig sei, was Eltern vorlebten. "Kinder nehmen eher etwas an, wenn sie spüren, dass die Eltern etwa von einem Hobby selbst begeistert sind."

Für Eltern uninteressante Dinge nicht abwerten

imago0108950553h (1).jpg

Zusammen lachen - das verbindet ungemein.

(Foto: imago images/Westend61)

Doch bei Pubertierenden auf der Suche nach der eigenen Identität gehört oft das ganz bewusste Abgrenzen von den Eltern dazu. "Wenn sich gemeinsame Aktionen ergeben, ist das wunderbar", sagt Nitsch, "aber oft finden die Jugendlichen ganz andere Schwerpunkte." Er rät Eltern, Anteil zu nehmen an dem, was die Jugendlichen gerade interessiert. "Dass man Interesse zeigt an den Dingen, zu denen man vielleicht selbst gar keinen Zugang hat", erklärt Nitsch. "Dass man das nicht abwertet, sondern trotzdem nachfragt."

So können sich gute Gespräche mit den Heranwachsenden ergeben. "Es ist wichtig, den Kindern einfach mal zuzuhören", glaubt der Experte ohnehin. "Das machen Eltern meiner Beobachtung nach oft nicht in ausreichendem Maße."

Viel zu schnell werde Stellung genommen, würden Antworten auf nicht gestellte Fragen gegeben. "Einfach mal zuhören, was die Kinder zu erzählen haben, ohne gleich Wertungen vorzunehmen."

Die drei roten "V": Verhöre, Vorträge, Vorwürfe

Ebenfalls tabu: Wenn Eltern jede Situation für ein Verhör nutzen. Da tut Zurückhaltung gut, meint Elisabeth Raffauf. "Wenn die Jugendlichen wissen: Wir können gemeinsam was machen, ohne dass meine Mutter gleich anfängt, wieder nach der Schule zu fragen - dann haben sie auch eher Lust, etwas Gemeinsames zu unternehmen."

Eltern sollten ihre innere Haltung überprüfen: Wollen sie etwas kontrollieren oder sind sie wirklich interessiert? "So kann die Frage: 'Wie war es denn in der Pause, hast du Spaß gehabt?' besser sein als 'Wie war es in der Schule?'", sagt die Psychologin. Verhöre, Vorträge, Vorwürfe - das sind für sie die drei roten "V" in der Eltern-Kind-Beziehung. "Da geht die Klappe runter."

Die drei grünen "V": Vertrauen, Vorbild, Verstehen

Unter den grünen "V" versteht sie dagegen Vertrauen, Vorbild sein und Verstehen. "Diese Basis legt man natürlich früh", betont Raffauf. "Ein gutes Fundament ist die Voraussetzung für eine gute Beziehung während der Pubertät", sagt auch Nitsch. "Das hat viel mit Wertschätzung zu tun: Etwa den Interessen oder Freunden und Freundinnen des Kindes gegenüber."

Elisabeth Raffauf erinnert sich gerne daran, dass es mit ihren Jugendlichen im Haus immer viel zu lachen gab: "Manches, was ihnen gerade durch den Kopf geht, hauen die so unverstellt raus!" Humor ist ohnehin ein guter Ratgeber im Umgang mit Jugendlichen, glaubt sie.

Mehr zum Thema

Roman Nitsch will Eltern außerdem von ihren hohen Ansprüchen herunterholen. "Die Erwartung, unbedingt in jeder Phase die Beziehung optimal gestalten zu können, die ist überfordernd", sagt er. "Es kann Phasen geben, wo man durch muss und wo Eltern nur darauf vertrauen können, dass das, was sie ihren Kindern mitgegeben haben, Früchte tragen wird." Gerade in solchen Zeiten mag der Blick darauf helfen, dass auch Eltern durch die Pubertät der Kinder mitlernen und reifen.

Das Fazit von Roman Nitsch nach vielen Jahren als Vater und Erziehungsberater ist jedenfalls positiv: "Ich möchte es auf keinen Fall missen, Kinder und Jugendliche und auch beruflich mit jungen Leuten zu tun gehabt zu haben."

Quelle: ntv.de, Christina Bachmann, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.