Essen und Trinken

Dinner für zwei Safran-Ravioli mit Zander-Lachs-Füllung

imago84667810h.jpg

Der Ravioli-Teig wird selbst gemacht. Lecker!

(Foto: imago/Westend61)

Wenn die Kinder aus dem Haus sind, können sich die Eltern mal ein schönes Dinner für zwei gönnen. Wie wäre es mit selbst gemachten Ravioli, die mit Zander und Lachs eine tolle Farb- und Geschmackskombination bilden? Matthias Steiner erklärt, wie das geht.

Wie, heute nur ein Rezept für zwei? Ich dachte mir: Es sind Schulferien, die Kinder aus dem Haus, es ist Sommer und schon wieder viel zu lange her, dass man dem oder der Liebsten ein raffiniertes Dinner für Zwei gekocht hat. Daher heute ein Appell an die Romantik. Mit einem Gericht, das leicht ist und Sie nicht überfordert, das aber trotzdem beeindruckt. Egal, ob in Zeiten der sprachlichen Umsicht er für sie, sie für ihn, L für G oder oder Trans für Gender kocht, es ist ein kleiner Liebesbeweis. Zumal, wenn Sie den Teig für die Ravioli selbst herstellen.

Die Raffinesse liegt auch in den Farben: Der rosa Lachs, der weiße Zander, der sattgrüne Spinat und die gelbe Pasta mit der leichten Weinsoße, in der ein paar Cocktailtomaten baden, das gefällt einfach jedem Auge.

imago80033407h.jpg

Safran bringt Farbe ins Gericht.

(Foto: imago/Anka Agency International)

Das Gelb der Ravioli verdanken wir dem Safran im Teig. Dazu möchte ich gern ein wenig schlaumeiern: Diese orangefarbenen, winzigen Fäden sind wirklich edel. Das teuerste Gewürz der Welt, quasi der Kaviar unter den Pflanzen. Um ein Kilo Safran herzustellen, braucht es bis zu 200.000 Krokusblüten. Die werden meist in Afghanistan oder Iran geerntet. Im Iran gibt es im Sommer gar köstliches Safran-Eis. Sie werden günstigen und sehr teuren Safran in den Regalen finden, das hängt wie immer von der Qualität ab.

Da die Fäden in schierer Handarbeit geerntet werden müssen, zudem am frühen Morgen, ist es ganz schön, auch hier auf eine Fairtrade-Marke zurückzugreifen. Da diese meist mit direktem Vertrieb und weniger Zwischenhändlern arbeiten, sind sie zudem nicht zwingend die teureren Anbieter.

Was teuer ist, lohnt sich auch zu fälschen. Deswegen ist Vorsicht beim Kauf geboten. Manchmal ist Paprika dabei oder der farbintensive Kurkuma. Daher ziehe ich die Fäden dem gemahlenen Safran vor. Bei meinem Rezept ist allerdings, zugegeben, der pulverisierte Safran Garant für das schöne Äußere. Auch fürs Innere ist Safran passend, denn ich empfehle ihn gern für Fischgerichte wie diese Ravioli.

Und natürlich für den klassischen Risotto. Aber ich bin ja leider nicht mehr im Italienurlaub, sondern zurück im Badischen. Daher kommt in die Weinsoße ein schöner Riesling aus der Ortenau oder dem Kaiserstuhl und Zander hole ich mir natürlich auch aus heimatlichen Gefilden. Die perfekten Zutaten für das gemeinsame Dinner.

Es gibt Safran-Ravioli mit Zander-Lachs-Füllung in Weißweinsoße.

Zutaten

Nudelteig:

1 Prise Safranfäden

250 Gramm Mehl (Typ 405)

Feinkörniges Salz

2 Eier

1 Eigelb

Olivenöl

 

Füllung:

500 Gramm junger Blattspinat

Butter

Salz

Pfeffer

150 Gramm Lachs

150 Gramm Zanderfilet ohne Haut und Gräten

1 Einweiß

6 Kirschtomaten

Olivenöl

 

Weißweinsoße:

200 ml Weißwein

200 ml Fischfond

Speisestärke

60 ml Sahne

Salz

Pfeffer

Für den Teig Safran zerreiben und mit 1 EL Wasser anrühren. Im Mehl eine Mulde eindrücken und ½ TL Salz, Eier, Eigelb, Safran und 2 EL Öl einrühren. Ich mache das, bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Dann mit beiden Händen nach und nach das ganze Mehl und eventuell noch etwas Wasser unterkneten. Alles sollte am Ende zu einem geschmeidigen Teig geworden sein. Der soll nun in Folie eingepackt eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Derweil den Spinat putzen, abspülen und abtropfen. 2 EL Butter erhitzen, die Spinatblätter hineinwerfen und zusammenfallen lassen, würzen und gut abtropfen lassen. Wer noch nie frischen Spinat zubereitet hat, könnte überrascht sein, wie wenig das aussieht.

Die Fischfilets in 6 Portionen teilen, abspülen und trockentupfen. Nun den ausgeruhten Nudelteig aus dem Kühlschrank holen und portionsweise dünn ausrollen. Wer eine hat, kann das prima mit der mit der Nudelmaschine machen, ansonsten tut es aber auch ein Nudelholz. Daraus 12 Quadrate von jeweils etwa 8 Zentimetern ausschneiden. Die Hälfte davon mit Lachs, Spinat und zuoberst Zander belegen und würzen. Bevor man die übrigen Nudelplatten auflegt, die Teigränder mit Eiweiß bestreichen. Dann die Ränder gut andrücken. Sobald das Salzwasser kocht, Ravioli vorsichtig hineingleiten lassen und etwa 15 Minuten gar ziehen lassen.

Das ist genug Zeit, um die Tomaten putzen und in 1 EL Olivenöl zu dünsten. Für die Soße Wein und Fond um die Hälfte einkochen, mit etwas angerührter Stärke binden und kurz aufkochen. Anschließend die Sahne zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Und jetzt kommt der Moment, in dem die ganzen herrlichen Farben zusammenkommen. Also suche ich einen Teller aus, auf dem sie so richtig gut zur Geltung kommen und richte die Ravioli mit der Soße und den Tomaten an. Wer möchte, kann noch ein Basilikumblatt drauflegen, den Spinat in den Ravioli sieht man ja nicht. Und dann gemeinsam mit dem/der Liebsten genießen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema