Audio

Schmutzige Geschäfte Der Milliardenschwindler

RTR250PT.jpg

Allen Stanford sammelte 7 Milliarden Dollar von mehr als 25.000 Investoren ein und finanzierte sich damit ein luxuriöses Leben. Während er seine 110-jährige Strafe absitzt, warten die Opfer immer noch darauf, ihr Geld zurückzubekommen.

(Foto: REUTERS)

Mit vermeintlich sicheren Festgeldanlagen zu ungewöhnlich hohen Zinssätzen von bis zu zehn Prozent lockt Allen Stanford in den 1980er-Jahren Tausende Investoren an. Von ihrem Geld finanziert der Banker und Lebemann sich ein Leben in Saus und Braus. 2009 ist es damit vorbei. Der dritte Fall des True-Crime-Podcasts.

Allen Stanford ist einer der erfolgreichsten Investoren der USA und der Kopf hinter der geschäftstüchtigen Stanford Financial Group. In den 1980er-Jahren macht sich der Banker einen Namen in der Investmentbranche. Stanfords Welt ist die der Schönen und Reichen.

2019.07.02 - 1240x760px - Foto IX-1.jpg

In Adelskreisen lässt er sich als großzügigen Mäzen des Golf- und Cricketsports feiern. Er verleiht Preisgelder in Millionenhöhe - in bar. Am liebsten aber umgibt sich der Milliardär mit der politischen Elite Antiguas. 2006 erhält Stanford sogar die Ritterschaft von dem unabhängigen Commonwealth-Staat, offiziell als Dank für seine Wohltätigkeit.

Doch 2009 ist es plötzlich vorbei mit Ruhm und Reichtum: Stanford wird vom FBI verhaftet und wegen Betrugs angeklagt. Das Gericht in Houston verurteilt den egozentrischen Texaner zu 110 Jahren Gefängnisstrafe.

Wie konnte der von Erfolg gekrönte Milliardär so tief fallen? Was steckt hinter den Geldgeschäften von Stanford? Die dritte Episode des True-Crime-Podcasts untersucht den Fall des Milliardenschwindlers aus Texas erneut und gewährt spektakuläre Einblicke.

Schmutzige Geschäfte

Die zweite Staffel von Besser Podcasts in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin Capital läuft seit dem 15. Juli. Einmal wöchentlich gibt es neue brisante Fälle. Eine exklusive Preview sowie die kompletten Folgen finden Sie auf Capital.de. Hören können Sie den Podcast auch hier: Apple Podcasts Castbox Spotify

Quelle: n-tv.de, ddi

Mehr zum Thema