Audio

Wieder was gelernt Ist der Fernbus-Boom schon wieder vorbei?

125395884.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit 2013 fahren Fernbusse über deutsche Autobahnen. Dank einer Änderung des Personenbeförderungsgetzes drängelten sich zunächst fast hundert Anbieter, mittlerweile sind die meisten Fernbusse hellgrün und gehören zu Flixbus. Aber eine Steuersenkung für Bahntickets könnte die Branche wieder ausbremsen.

Darum geht's in dieser Folge von "Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Nach Liberalisierung des Fernbus-Systems in Deutschland herrschte Goldgräberstimmung. Bis zu hundert Anbieter preschten auf den Markt, die meisten wurden schnell aufgekauft oder gingen Pleite. Mittlerweile hat Flixbus einen Marktanteil von gut 95 Prozent. Verkehrsexperte Christopher Gipp, Geschäftsführer des Iges-Instituts, sieht trotzdem keine Monopolstellung:

"Wir sehen aktuell, dass sich der Markt weiterentwickelt. Auf dem deutschen Markt durften wir zuletzt neue Anbieter wie BlaBlaBus oder Pinkbus begrüßen. Es gibt also noch ein bisschen Bewegung auf der Anbieterseite, wenngleich das ganz große Wachstum nicht mehr stattfindet. Das Netz steht."

Flixbus hat sein Streckennetz in den vergangenen Jahren intelligent aufgebaut. Die grünen Busse fahren nicht nur zwischen den größten Städten Deutschlands, sondern steuern auch kleinere oder von der Bahn abgehängte Regionen an.

Warum Flixbus aber trotz hoher Fahrgastzahlen überlegt, ein Drittel seiner Verbindungen zu streichen, hören Sie im Podcast.

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der n-tv App, bei Audio NowApple PodcastsDeezer und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Quelle: ntv.de, sks