Panorama

Verschwinden fiel niemandem auf 19-Jährige nach zehn Jahren aus Haus befreit

imago62511607h.jpg

Warum ihre Eltern das Mädchen gefangen hielten, ist unklar.

(Foto: imago)

Eine Neunjährige wird aus der Schule genommen, verschwindet völlig von der Bildfläche - und niemand bemerkt das. Erst zehn Jahre später endet das Martyrium einer mittlerweile 19-Jährigen, die von ihren eigenen Eltern gefangen gehalten wird.

Eine junge Frau ist in der britischen Kleinstadt Tenterden aus einer zehnjährigen Gefangenschaft befreit worden. Laut der britischen Zeitung "Sun" hielten ihre Eltern die Jugendliche jahrelang als Gefangene im eigenen Zuhause in der Grafschaft Kent. Die 19-Jährige war dem Bericht zufolge bei ihrer Befreiung in einem verstörten Zustand. Die Eltern des Mädchens wurden wegen Vernachlässigung festgenommen.

Wegen des Hinweises eines besorgten Nachbarn an die Polizei leiteten verschiedene Behörden Nachforschungen ein - und stellten fest, dass das Mädchen komplett aus dem Bildungs- und dem Gesundheitssystem verschwunden war. So soll sie laut "Daily Mail" in all der Zeit keinen Zahnarzt oder anderen Doktor gesehen haben.

Es ist fraglich, wie das Abtauchen des Mädchens, das schon im Alter von neun Jahren von der Bildfläche verschwand, so lange unbemerkt bleiben konnte. "Da müssen viele Fragen gestellt werden, wie so etwas passieren konnte", zitiert die "Sun" eine nicht näher genannte Quelle. Zwar hatten die Eltern das Mädchen im Alter von neun Jahren aus der Schule genommen, um es zu Hause zu unterrichten. Bildungseinrichtungen und Sozialdienste verloren das offenbar behinderte Kind dann allerdings völlig aus den Augen.

Befreite wird psychologisch betreut

Die 19-Jährige ist inzwischen in ärztlicher und psychologischer Betreuung. Ihre Eltern wurden gegen eine Kaution freigelassen. Die Polizei Kent und andere Behörden ermitteln. Welchen Hintergrund die Tat hat und warum das Mädchen von seinen Eltern eingesperrt wurde, ist noch unklar.

Der Fall in Tenterden weckt Erinnerungen an das Verschwinden von Natascha Kampusch. Die Österreicherin wurde 1998 im Alter von zehn Jahren entführt und mehr als acht Jahre lang in einem geheimen Kellerverlies in einem Haus östlich von Wien gefangen gehalten, bevor ihr 2006 als 18-Jährige die Flucht gelang.

Quelle: n-tv.de, ftü

Mehr zum Thema