Panorama

Auto und Führerschein sind weg 19-Jähriger schockt Polizei mit über 300 km/h

imago0059729203h.jpg

Eindeutig zu schnell.

(Foto: imago stock&people)

Dreimal so schnell wie erlaubt: Mit mehr als 300 Kilometern pro Stunde rast ein 19-Jähriger in Kanada an der Polizei vorbei. Die Beamten stoppen den jungen Mann, seinen Führerschein ist er los. Und er muss sich dazu noch seinem Vater erklären.

Mit einer Geschwindigkeit von 308 Kilometern pro Stunde auf einer Autobahn im Bundesstaat Ontario hat ein 19-Jähriger die kanadische Polizei geschockt. "Das ist die schlimmste Geschwindigkeitsübertretung, von der ich je gehört habe", sagte Polizeivertreter Kerry Schmidt in einem bei Twitter veröffentlichten Video. Auf der Straße südwestlich von Toronto sind nur 100 Kilometer pro Stunde erlaubt. "Eine unfassbare Geschwindigkeit. Wir reden hier von 85 Metern pro Sekunde", so Schmidt, der infrage stellte, ob ein Fahrer bei diesem Tempo überhaupt in der Lage sei, auf Unvorhergesehenes angemessen und vor allem rechtzeitig zu reagieren.

Der 19-Jährige, der am Samstag im Mercedes seiner Eltern mit einem gleichaltrigen Freund als Beifahrer derart gerast war, musste seinen Führerschein sofort abgeben. Das Auto wurde für eine Woche beschlagnahmt. "Ich bin sicher, dass es ihm schwerfallen wird, zu erklären, warum an diesem Muttertag Papas Auto nicht mehr in der Garage steht", kommentierte Schmidt die Strafmaßnahme.

Dem kanadischen Nachrichtenportal cp24.com zufolge nahmen die Beamten unter anderem eine Anzeige auf wegen "dangerous driving", also gefährlichen Fahrens. Schmidt: "Die Höchstgeschwindigkeit hier ist 100, an manchen Stellen 110. Wenn du dreimal so schnell fährst wie das Limit ... ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll." Er sei "ziemlich sprachlos" über das Verhalten des 19-Jährigen. Andere Verkehrsteilnehmer hätten "vor Freude gehupt", nachdem der Mercedes gestoppt wurde.

Wie cp24.com weiter berichtet, sei die Zahl der Geschwindigkeits-Überschreitungen im Bundesstaat Ontario seit Ausbruch der Corona-Pandemie gestiegen. Mit Verweis auf die Polizei von Toronto heißt es, die Zahl der erwischten Raser sei ungewöhnlich hoch. Allein von Mitte bis Ende März habe es rund 3000 Tickets deshalb gegeben, rund 35 Prozent mehr als üblich.

Quelle: ntv.de, tsi/AFP