Panorama

Altenpflege-Azubi verurteilt 20-Jähriger filmt Seniorin beim Toilettengang

136603157.jpg

"Ich wollte mich nur bei der Arbeit filmen, um das zu zeigen", so der Azubi.

(Foto: picture alliance/dpa)

In den sozialen Medien veröffentlichen viele Menschen täglich Fotos oder Videos aus ihrem Alltag. Ein junger Mann ist damit deutlich zu weit gegangen: Er lädt ein Video einer halb nackten Seniorin hoch. Der Azubi muss nun eine Geldstrafe zahlen - und damit Gutes tun.

Weil er eine halb nackte Seniorin auf dem Weg zum WC gefilmt und im Internet zur Schau gestellt hat, ist ein Altenpflege-Azubi in Düsseldorf zu 1000 Euro Geldbuße verurteilt worden. Der 20-Jährige nahm das Urteil des Amtsgerichts an. Seine Ausbildung kann er fortsetzen.

"Was Sie getan haben, war aus erwachsener Sicht unverzeihlich: jemand anderen bloßzustellen, nur damit andere das lustig finden", sagte Richterin Petra Zangerl. Den Auszubildenden sprach sie wegen "Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs anderer durch Bildaufnahmen" schuldig. Die 1000 Euro muss er binnen zwei Monaten an "Ärzte ohne Grenzen" zahlen.

Das Video hatte der Azubi in einer Düsseldorfer Klinik aufgenommen und bei Twitter gepostet. Zu der Zeit absolvierte er an der Klinik ein Pflichtpraktikum. "Ich habe mir nichts dabei gedacht", erklärte er. "Ich wollte mich nur bei der Arbeit filmen, um das zu zeigen." Das empörte den Jugendgerichtshelfer: "Du wolltest nur deine Follower bedienen, du wolltest dich produzieren", kritisierte er den Angeklagten im Gerichtssaal.

Nach Bekanntwerden des Videos hatte die Klinik dem Auszubildenden ein lebenslanges Geländeverbot erteilt. Zudem war er von seinem Arbeitgeber abgemahnt und für eine Woche suspendiert worden. "Ich schäme mich sehr, dass ich das gemacht habe", sagte der junge Mann schließlich. Er habe der Seniorin auch einen Entschuldigungsbrief geschrieben. Dass er später auch noch bei einem Ladendiebstahl erwischt worden war, wurde mitverhandelt, spielte aber nur eine Nebenrolle. Das Urteil ist rechtskräftig.

Quelle: ntv.de, jru/dpa