Panorama

Sicherheitsleute verletzt 60 Flüchtlinge in Schlägerei verwickelt

63560975.jpg

Bis zu 300 Personen gehen in einem hessischen Flüchtlingsheim aufeinander los. Erst die Polizei kann den Streit schlichten.

(Foto: picture alliance / dpa)

Kurz nach Mitternacht geraten zwei Asylbewerber in einer Flüchtlingsunterkunft in Streit. Die Lage gerät außer Kontrolle. Die Polizei muss die Auseinandersetzung beenden.

In einer Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Rotenburg an der Fulda ist es zu einer Massenschlägerei gekommen. An der Auseinandersetzung in der Nacht auf Freitag waren laut Polizei etwa 60 Personen beteiligt. Am Nachmittag korrigierten die Beamten damit frühere Angaben, denen zufolge bis zu 600 Menschen an der Auseinandersetzung teilgenommen hätten.

Auslöser der Schlägerei soll ein Asylbewerber gewesen sein. Seine Identität konnten die Beamten noch nicht ermitteln. Der Mann war gegen Mitternacht betrunken auf das Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung gekommen. Zwei Sicherheitsleute hätten ihn dann auf sein Zimmer begleitet. Zeugen sagten aus, dass der Mann andere Asylbewerber verbal provoziert haben soll. Daraufhin kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung von zunächst 60 Personen.

Sicherheitleute verletzt

Der private Sicherheitsdienst schritt ein, um den Streit zu schlichten. Dabei wurden zwei Sicherheitskräfte verletzt. Sie mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Eine Asylbewerberin erlitt einen Schock und musste ebenfalls in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Das Polizeipräsidium musste mit mehreren Funkstreifen einschreiten um die Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung zusammen mit den Sicherheitsleuten zu schlichten. Erst um 2.00 Uhr kehrte nach Polizeiangaben wieder Ruhe in der Erstaufnahmeeinrichtung ein.

Die Beamten rekonstruieren nun den genauen Tatverlauf und versuchen herauszufinden, wer der Verursacher der Massenschlägerei war.

Quelle: n-tv.de, kpi

Mehr zum Thema