Panorama

Schuldspruch für "El Marro" 60 Jahre Haft für mexikanischen Drogenboss

2020-08-03T191307Z_1402275399_RC2J6I9ZJ97D_RTRMADP_3_MEXICO-DRUGS.JPG

"El Marro" muss nun eine lange Haftstrafe antreten.

(Foto: via REUTERS)

Im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato trägt Gangsterboss "El Marro" einen blutigen Bandenkrieg aus. Dann gelingt der Polizei die Festnahme des 41-Jährigen. Für seine Taten wandert er nun für eine lange Zeit ins Gefängnis.

Ein mexikanisches Gericht hat einen der bekanntesten Drogenbosse des Landes, Jose Antonio Yepez, zu 60 Jahren Gefängnis verurteilt. Wie die Staatsanwaltschaft des zentral gelegenen Bundesstaats Guanajuato am Freitag in einem Twitter-Post mitteilte, seien der auch als "El Marro" ("Der Schläger") bekannte Yepez und seine Komplizen von einem Gericht für schuldig befunden worden.

Der 41-Jährige wurde bereits vor knapp zwei Jahren verhaftet, was für Präsident Andres Manuel Lopez Obrador ein großer Erfolg war. Die Sicherheitskräfte nahmen damals neben Yepez auch noch fünf weitere Personen fest. Zudem konnte eine entführte Geschäftsfrau aus den Fängen des Drogenkartells befreit werden. Bei der Razzia wurde auch ein "Arsenal" an Waffen sichergestellt.

In die Schlagzeilen geriet Yepez zwei Monate vor seiner Verhaftung. Weil die Polizei seine Mutter verhaftet hatte, drohte Yepez in einem über soziale Medien verbreiteten Video sowohl der Regierung als auch rivalisierenden Drogenbanden. "Ich werde ein Stein in deinem Schuh sein. Ich werde explodieren, du wirst schon sehen", sagte Yepez damals.

Der frühere Chef des Kartells Santa Rosa de Lima wurde für den Anstieg der Kriminalität in Guanajuato verantwortlich gemacht, das sich zu einem Brennpunkt der Bandengewalt entwickelte. Seine Organisation lieferte sich mit dem konkurrierenden Kartell Jalisco Nueva Generación, einer der mächtigsten und gewalttätigsten Gruppen des Landes, einen blutigen Machtkampf. Das Kartell Santa Rosa de Lima war auch für den Diebstahl großer Mengen von Erdöl von der staatlichen Ölgesellschaft Pemex berüchtigt.

Quelle: ntv.de, jpe/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.