Panorama

Neuer Weltrekord im Heißluftballon Abenteurer fliegt in 276 Stunden um die Welt

c120eaeea196ccc7ca0d738c7cd85e4e.jpg

Der Flug des 64-Jährigen startete und endete in Westaustralien.

(Foto: REUTERS)

In nur elfeinhalb Tagen umfliegt der Abenteurer Fedor Konjuchow die Welt - und unterbietet damit die bisherige Bestzeit deutlich. Trotz zahlreicher Finessen an Bord seines Ballons kämpft der Russe während der 34.820 Kilometer langen Reise mit Extrembedingungen.

Der russische Abenteurer Fedor Konjuchow hat nach Angaben seines Teams bei der Solo-Weltumrundung im Heißluftballon einen neuen Rekord aufgestellt. Am Nachmittag überflog der 64-Jährige fast punktgenau das westaustralische Feld, von dem er am 12. Juli aufgebrochen war, wie Flugkoordinator John Wallington sagte. Der bisherige Weltrekord liegt bei 13 Tagen und wurde 2002 von dem inzwischen verstorbenen US-Milliardär Steve Fossett aufgestellt.

262ae15ce6536ab4bc40111a15ed469f.jpg

Auf seiner Reise kämpfte Konjuchow unter anderem mit Sauerstoffmangel.

(Foto: AP)

Der 64-Jährige landete in der Nähe der Ortschaft Bonnie Rock, rund 350 Kilometer nördlich von Perth, wie der australische Rundfunksender ABC berichtete. Seine Flugroute hatte ihn von Australien über Neuseeland, den Pazifischen Ozean, Südamerika, das Kap der Guten Hoffnung und das Südpolarmeer geführt. Die gesamten 34.820 Kilometer verbrachte er in seiner Gondel.

Trotz zahlreicher technischer Finessen an Bord erlebte Konjuchow während des Fluges harte Zeiten, wie auf seiner Website nachzulesen ist. In großen Höhen musste er immer wieder eine Sauerstoffmaske anlegen, teilweise kämpfte er mit Schnee und Eis und Temperaturen von bis zu minus 35 Grad. Die letzten 24 Stunden seines Flugs seien ereignislos verlaufen, aber "die zehn Tage davor waren schrecklich", scherzte sein Koordinator Wallington.

Konjuchows Sohn Oscar sagte, er sei sehr stolz auf seinen Vater. Die Chance, eine Solo-Weltumrundung per Ballon gleich beim ersten Versuch zu schaffen, lägen bei "eins zu einer Milliarde". Ziel des Abenteurers, der schon allein den Nord- und den Südpol erreicht und die Welt in einem 27 Meter langen Segelboot umrundet hatte, sei nicht der Weltrekord gewesen, sagte Wallington. "Das Ziel war einfach, um die Welt zu fliegen".

Quelle: n-tv.de, jgu/AFP

Mehr zum Thema