Panorama

Reifen und Triebwerk beschädigt Air-Canada-Flugzeug landet sicher in Madrid

Kurz nach dem Start in Madrid wird das Fahrwerk eines Flugzeugs der Air Canada beschädigt. Dabei fällt auch ein Triebwerk der Boeing 767 aus. Nach Stunden in der Luft landet die Maschine wieder sicher in der spanischen Hauptstadt.

Mit Schäden an Fahr- und Triebwerk ist ein Flugzeug der Air Canada sicher auf dem Flughafen Madrid-Barajas gelandet. Die Maschine hatte kurz nach dem Start in der spanischen Hauptstadt größere Schäden an einem Fahrwerkrad erlitten. Dabei wurde auch ein Triebwerk beschädigt. Die Maschine, die ins kanadische Toronto unterwegs war, kehrte deshalb zurück. Auf dem Flughafen wurde eine Sicherheitslandung mit etlichen Einsatzkräften vorbereitet. Laut Medienberichten begleitete eine Militärmaschine das kanadische Flugzeug.

Zuvor war das Flugzeug stundenlang über ein Gebiet südlich von Madrid gekreist, um Treibstoff zu verbrennen und so leichter zu werden. Beim Online-Dienst Flightradar 24 war zu sehen, wie die Maschine über den Süden der spanischen Hauptstadt flog. Das Flugzeug blieb mehrere Stunden in der Luft, es war gegen 14:30 Uhr gestartet. Es landete dann gegen 19:10 Uhr "ohne Probleme", wie die spanische Flugsicherung Enaire bei Twitter mitteilte.

Enaire sprach von einem größeren Schaden an einem Fahrwerkrad des Flugzeugs. Teile des beschädigten Reifens hätten außerdem einen Motor getroffen und in Mitleidenschaft gezogen, hieß es. An Bord befanden sich den Angaben zufolge 128 Passagiere.

"Air Canada Flug AC837 von Madrid nach Toronto bekam kurz nach dem Start Triebwerksprobleme", zitierte der britische Sender Sky News aus einer Mitteilung der Fluggesellschaft. Auch einer der zehn Reifen sei beim Start geplatzt. Bei dem Flugzeug handelt es sich demnach um eine Boeing 767-300. Diese könne notfalls auch mit einem Triebwerk fliegen, zudem seien die Piloten für diese Möglichkeit trainiert, hieß es weiter. Um Vorrang bei der Landung zu erhalten sei dennoch ein Notfall ausgerufen worden.

12b07d4f7d6de84008ce6364b0ad3d4b.jpg

Feuerwehr und Rettungswagen halten sich bereit, um nach der Notlandung einzugreifen.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Mit zuletzt knapp 62 Millionen Passagieren pro Jahr ist der "Aeropuerto Adolfo Suárez" in Madrid-Barajas der wichtigste Airport Spaniens und auch einer der verkehrsreichsten in Europa.

Flughafen vorübergehend gesperrt

Zuvor war der Flughafen wegen der Sichtung einer Drohne für etwa eineinhalb Stunden komplett gesperrt worden. Alle Starts und Landungen seien am frühen Montagnachmittag eingestellt worden, 26 Maschinen seien umgeleitet worden, unter anderem nach Valencia, Barcelona, Alicante, Valladolid und Saragossa, teilte die spanische Betreibergesellschaft Aena mit.

Der Alarm wurde den Angaben zufolge gegen 12.40 Uhr ausgelöst und gegen 14.15 Uhr wieder aufgehoben. Ob eine oder mehrere Drohnen gesichtet wurden, war zunächst unklar. Ein Sicherheitsausschuss sei eingerichtet worden, um den Zwischenfall zu analysieren. Die Sichtung sei von mindestens zwei Piloten gemeldet worden, hieß es.

Quelle: ntv.de, mli/dpa