Panorama

Schlugen Mann ins Koma Aktivisten nach Angriff auf Querdenker verurteilt

237382153.jpg

Die Täter waren in einer großen Gruppe Vermummter unterwegs.

(Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto)

Am Rande einer Querdenker-Demo in Stuttgart greift ein maskierter Mob mehrere Teilnehmer an und verletzt die Männer schwer. Die Tat ist offenbar ideologisch motiviert - die Opfer stammen aus dem rechten Spektrum, die Täter sind zwei linke Aktivisten. Das Gericht verhängt lange Haftstrafen.

Das Landgericht Stuttgart hat zwei linke Aktivisten wegen gefährlicher Körperverletzung von Teilnehmern einer Querdenker-Demonstration zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Kammer verhängte Haftstrafen von vier Jahren und sechs Monaten sowie fünf Jahren und sechs Monaten gegen die beiden 21- und 26-jährigen Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch in einem besonders schweren Fall.

Die Jugendkammer des Landgerichts sah es als erwiesen an, dass die Männer im Mai vergangenen Jahres am Rande einer Querdenker-Demo in Stuttgart zwei Männer angegriffen und so schwer verletzt haben, dass einer der Angegriffenen lebensgefährlich verletzt wurde und mehrere Wochen im Koma lag. Der Zweite ist nach Schlägen auf Kopf und Gesicht auf einem Auge fast blind, ein dritter Mann erlitt eine Gehirnerschütterung.

Der Angriff war von einer Gruppe von 20 bis 40 Maskierten ausgeführt worden, zu denen nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft die beiden Angeklagten gehörten. Die Opfer hatten sich als Mitglieder des Vereins "Zentrum Automobil", der sich selbst als Gewerkschaft bezeichnet und dem rechten Spektrum zugeordnet wird, zu der Demonstration verabredet.

Die Angeklagten hatten am ersten Prozesstag die Vorwürfe zurückgewiesen, ansonsten aber die Aussage verweigert. Der Richter sprach in seiner Urteilsbegründung von einem "traurigen Fall von ideologischer Verblendung". Die Täter hätten es nicht dabei belassen, andere von ihrer Meinung zu überzeugen, sie hätten die Geschädigten als Faschisten bekämpfen wollen. Das Gericht sprach den Geschädigten das Recht auf Schmerzensgeld zu, ohne eine Summe festzusetzen.

Belastet wurden die Angeklagten nach Feststellung des Gerichts von einem V-Mann der Polizei, DNA-Spuren sowie einem Haar auf einer Tierabwehrwaffe, die einem der beiden Angeklagten zugeordnet werden konnte. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen von bis zu sechs Jahren gefordert, die Verteidiger Freispruch für ihre Mandanten beantragt.

Quelle: ntv.de, jhe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.