Panorama
Die nächste Woche wird sehr ausflugstauglich.
Die nächste Woche wird sehr ausflugstauglich.(Foto: dpa)
Sonntag, 15. April 2018

Wetterwoche im Schnellcheck: April auf Sommerniveau

Der Trend eines deutlich zu warmen Aprils setzt sich weiter fort. In der nächsten Woche steht die volle Sommerdröhnung an, sagt n-tv Meteorologe Björn Alexander. Stellenweise sind Temperaturen bis zu 30 Grad möglich - zumindest im Westen Deutschlands.

Beim Blick auf die Karten für die neue Wetterwoche kann man schon mal in Verzückung geraten. Denn da wartet ein Wetterchen auf uns, das Meilen weit vom klassischen Aprilwetter entfernt ist. Besonders in den westlichen Landesteilen gibt es die volle Sommerdröhnung bei bis zu 28, stellenweise vielleicht sogar bis zu 30 Grad Celsius. Und damit liegt der Westen, wenn denn alles optimal läuft, am Donnerstag im Bereich der Rekordtemperaturen für das zweite Aprildrittel. Dazu dürfte kaum eine Wolke den Himmel trüben.

Die Osthälfte Deutschlands bleibt zwar im Sommerrennen etwas im Hintertreffen, denn dort kommt die wärmste Luft nicht an. Aber Werte von 20 bis an die 25 Grad spielen natürlich durchaus in einer Liga mit dem Frühsommer oder einem richtig guten Frühlingstag.

n-tv Meteorologe Björn Alexander.
n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Das Ende der Wetterwoche wird nach jetzigem Stand nicht mehr ganz so warm und etwas wechselhafter, aber alles in allem wohl noch sehr brauchbar bis ausflugstauglich. Nichtsdestotrotz setzt sich mit der Wärme zur Wochenmitte der Trend zu einem deutlich zu warmen April 2018 fort, was wiederum zu einem sehr bunten Bild bei den Monatsabweichungen in diesem Jahr führt: der Januar 2018 über 4 Grad zu warm, der Februar über 2 Grad zu kalt. Und auch der März war gut ein Grad kälter als der langjährige Durchschnitt.

Die erste Aprilhälfte war gemessen am Gesamtmonat dagegen bisher fast 3 Grad zu warm. Ein munteres Auf und Ab also, bei dem wir jetzt gespannt sein dürfen, ob der April in die Halle der Rekorde aufschließt. Ganz vorne weg laufen übrigens die Aprilmonate aus den Jahren 2007 (4,5 Grad zu warm), 2009 (4,4 Grad zu warm) oder 2011 (4,3 Grad über dem Durchschnitt). Bis zur Bilanz ist aber natürlich noch etwas Zeit. Für die neue Wetterwoche hingegen weniger. Hier die Details.

Montag

Von der Nordsee bis runter in die Eifel sowie in Vorpommern bleibt es am ehesten trocken und freundlich. Ansonsten startet die neue Woche wechselhafter mit Schauern und gelegentlichen Gewittern, die zum Teil auch kräftiger ausfallen können. Der Wind bleibt hierbei nach wie vor eine eher schwache Partie. Unter dem Dauergrau mit Regen werden es am Alpenrand maximal 13 Grad. Auch an den Küsten ist es mit 12 oder 13 Grad weiterhin recht frisch. Im großen Rest steigen die Temperaturen auf 16 bis 23 Grad.

Dienstag

Die Wetterbesserung kommt allmählich in Gang. Denn der Luftdruck steigt und die Sonnenananteile sowie die Temperaturen ebenso bei 15 bis 25 Grad. Am kühlsten ist es im Nordosten, am wärmsten am Rhein und seinen Nebenflüssen. Ein erhöhtes Schauerrisiko gibt es dabei nur über den Bergen im Süden und Südosten.

Mittwoch und Donnerstag

Die Sonne hat nur noch wenige Gegenspieler und es bleibt somit auch trocken. Die Temperaturen ziehen weiter an und bringen es am Mittwoch bereits auf 17 bis 27 Grad. Am Donnerstag geht es noch weiter rauf und dann wackelt bevorzugt am Niederrhein bei einem lauen Südostwind die 30-Grad-Marke. Aber auch im übrigen Land ist es mit Höchstwerten um die 18 bis 27 Grad sehr warm. Einzig direkt an der Küste kocht das Frühlingsfeeling bei Seewind noch ziemlich auf Sparflamme.

Freitag und am Wochenende

Freitag nochmals sehr schön mit 10 bis 13 Sonnenstunden und bei meist 17 bis 27 Grad bleiben wir auf der warmen Seite des Wetters. Am Wochenende wird das Hoch ein wenig weichen und damit dürfte der Wind bei uns mehr und mehr aus nördlichen Richtungen wehen, so dass es vermutlich weniger warm weitergeht. Allerdings sehen die verschiedenen Wettermodelle diese Entwicklung noch sehr unterschiedlich. Die Spanne ist besonders am Samstag gewaltig. Von 10 bis 24 Grad (Britisches Wettermodell) bis hin zu 16 bis 28 Grad (Amerikanisches Wettermodell) ist von leicht frühlingshaft bis zu sommerlich warm alles mit dabei. Der Sonntag wird wechselhafter und mit 13 bis 25 Grad sehen die Wettercomputer ein einheitlicheres Temperaturbild.

Quelle: n-tv.de