Panorama

Erster Mensch auf dem Mond Armstrong-Nachlass bringt Millionen Dollar

imago84596631h.jpg

"Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen ...ein...riesiger Sprung für die Menschheit."

(Foto: imago/ZUMA Press)

Erinnerungen an die erste bemannte Mondlandung gibt es viele. Der erste Mann auf dem Mond hat sie über Jahre hinweg selbst gesammelt. Nun kommen die Andenken von Neil Armstrong unter den Hammer - und bringen mehrere Millionen US-Dollar ein.

Der erste Mann auf dem Mond, Neil Armstrong, pflegte zeitlebens seine Sammelleidenschaft und hob alles auf - jetzt ließen seine Söhne mehr als 2000 private Erinnerungsstücke versteigern. 7,45 Millionen Dollar (6,56 Millionen Euro) gaben Liebhaber der Raumfahrt für die Memorabilien aus, wie das Auktionshaus Heritage Auctions in der US-Stadt Dallas auf seiner Webseite mitteilte.

*Datenschutz

Den höchsten Erlös mit fast 470.000 Dollar erzielte dabei eine Identifikationsplakette, die Armstrong in der Mondlandefähre "Eagle" bei sich hatte. Armstrong (1930-2012) war seinerzeit Kommandant der Raumfähre Apollo 11. Mit ihm flogen die Astronauten Buzz Aldrin und Michael Collins. Als erster Mensch betrat er dann am 20. Juli 1969 den Mond. Unvergessen sind Armstrongs Worte: "Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen ...ein... riesiger Sprung für die Menschheit."

Unter den mehr als 2000 Stücken, die unter den Hammer kamen, waren unter anderem Briefe, Anstecknadeln und eine Fahne, die mit Armstrong ins All geflogen war. Ein Raumanzug, den Armstrong 1966 an Bord der Weltraummission Gemini 8 getragen hatte, brachte der Familie fast 110.000 Dollar. "Es gibt Stücke, die einen zum Denken bringen, Stücke, die einen zum Lachen bringen, und Stücke, die einen dazu bringen, sich vor Staunen am Kopf zu kratzen", sagte Armstrongs Sohn Mark vor der Versteigerung.

Die Familie hatte bereits zuvor historische Objekte des Vaters dem Raumfahrtmuseum (National Air and Space Museum) in Washington überlassen. Zwei weitere Auktionen mit restlichen Stücken aus dem Nachlass sind im kommenden Jahr geplant.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema